Neckermann und das Armutszeugnis vom Insolvenzverwalter

Auf einer Betriebsversammlung hat der Neckermann-Insolvenzverwalter gestern die Belegschaft auf das bevorstehende Aus eingestellt und dem Unternehmen in der begleitenden Pressemitteilung ein regelrechtes Armutszeugnis ausgestellt (PDF):

Neckermanninsolvenz

"Investoren prüften bereits kurz nach Eröffnung des Verfahrens das Unternehmen.

„Die Investoren monieren vor allem, dass ihrer Ansicht nach über einen langen Zeitraum hinweg nicht kostenbewusst gewirtschaftet worden sei.

Überall seien sie bei ihrer Prüfung auf die sichtbar schlimmen Folgen für die Wirtschaftlichkeit des Betriebs gestoßen“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Michael C. Frege.

„In dieser immer aussichtsloseren Lage reduzieren sich damit die Chancen für die Weiterführung von Neckermann immer mehr“.

Das Paradoxe also: Neckermann hätte genau so einen radikalen Befreiungsschlag (mit drastischen Sparmaßnahmen, Entlassungen, etc.) wie er letztlich zur Insolvenz geführt hat, schon viel früher wagen müssen. Was die Mitarbeiter aber zu jeder Zeit zu verhindern gewusst hätten (und aus ihrer Sicht natürlich zurecht).

Das verdeutlicht einmal mehr, wie sich gerade alteingesessene Händler zunehmend in einem Teufelskreis befinden, in dem Insolvenzen self-fulfilling werden, allein schon deshalb, weil das System zwar mit wirtschaftlichen Krisensituationen umgehen kann, aber nicht für den strukturellen Wandel gerüstet ist, durch den die Handelsbranche gerade geht.

Entsprechend kann man sich auch in anderen Fällen fragen: Machen Görtz, Thalia, Media Markt, Otto & Co. heute schon die notwendigen radikalen Schritte, um ihre Unternehmen zu drehen? Oder tun auch sie wieder nur gerade das Nötigste (=unternehmenspolitisch Machbare), mit den entsprechenden langfristigen Folgen für ihre Unternehmen?

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Ultimondo

3 replies

  1. So gesehen braucht man sich eigentlich gar nicht drüber streiten, ob nun die Geschäftsführung oder der Betriebsrat schuld sind. Überlebensfähig wäre Neckermann wohl ohnehin nicht gewesen. Der jetzt geplante konsequente Schnitt hätte bereits passieren müssen, als Herr Middelhoff den Namen in Neckermann.de umgewandelt hat, spätestens aber zu dem Zeitpunkt als Sun Capital den Laden übernommen hat.

  2. Man muss sich wirklich fragen, wo das noch alles hinführen wird. Kann ein Unternehmen nur überleben, wenn es die Mitarbeiter ausbeutet? Wenn dann die Kaufkraft sinkt, muss dann in der Folge wieder mehr ausgebeutet werden, damit Unternehmen weiter leben können. Das klingt alles nicht nach einer lebenswerten Zukunft.

  3. Wo das alles hinführen soll, haben sich wahrscheinlich schon die Urmenschen gefragt. :-)
    Es war immer schon so, dass man zu den Verlierern gehört, wenn man sich mental dem Wandel verweigert, egal, was man sich da persönlich für Argumente bastelt.
    Neckermann und viele andere sind doch nicht gestorben, weil sie ihre Mitarbeiter nicht ausgebeutet haben, sondern weil sie einfach zu viele Mitarbeiter in einem sterbenden Business hatten und zu wenige in dem zukunfstfähigen. Ja, das mögen sicherlich Managementfehler sein, aber es ist auch unendlich schwierig, die Leute davon zu überzeugen, dass sich die Welt weiterentwickelt und bewahren halt meistens verlieren bedeutet. So wenig, wie das Rad wieder verschwinden wird, wird der Online-Handel wieder verschwinden. Entweder man schwimmt mit oder man geht unter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.498 Followern an

%d Bloggern gefällt das: