Ebay, Pinterest und die Evolutionssprünge im E-Commerce

"Die neue Ästhetik des (Social) Shopping", hieß unser erster Beitrag über Pinterest, der in der deutschen Wikipedia immer noch als erste Referenz genannt wird.

Pinterest hat das bildgetriebene Web revolutioniert wie niemand zuvor. Seit heute präsentiert sich auch das neue Ebay im Pinterest-Look:

Ebaynew

Sind Produktwolken die Zukunft des E-Commerce?, haben wir uns bereits 2009 gefragt, um dafür zu sensiblisieren, dass sich die Evolution auch im E-Commerce in Sprüngen vollzieht, und die nächsten Generationen von Shoppingseiten mit den vorhergehenden nur mehr wenig gemein haben werden:

"Offenbar sind wir so an unsere Systeme gewöhnt, dass sich die wenigsten
ernsthaft vorstellen können, dass E-Commerce-Systeme auch komplett
anders aussehen können – und wohl auch werden. Schon weil die
E-Commerce-Anwendungen weitaus anders aussehen werden als bisher.
"

In Fast Company ist kürzlich ein wunderbares Porträt über Pinterest und seinen Macher erschienen ("Can Ben Silbermann Turn Pinterest Into The World’s Greatest Shopfront?"), dazu eine entsprechende Infografik-Serie ("The astounding power of Pinterest").

Pinterestfuture

Alles zum neuen Ebay gibt es hier. Ebay Strategies hat alle Änderungen unter die Lupe genommen ("The New eBay: Serendipity + faster transactions = win for sellers"):

"eBay has added a Pinterest-esque feed to the home page.  Don't dismiss
this as a Pinterest knock-off though, because eBay has added some pretty
cool eBay-centric features."

Ob für Ebay dieser Schritt wirklich so geschickt ist, wird sich weisen. In jedem Fall erklären sich die Übernahmen (Hunch, Svpply, etc.) der letzten Zeit.

Klar wird vor allem auch, dass es sich auch weiterhin lohnt, E-Commerce (immer wieder mal) neu zu denken. Denn selbst Bücherseiten können heute durchaus anders aussehen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Ebay, Social Commerce

4 replies

  1. Pinterest ist genauso sehr die Zukunft des E-Commerce wie StudiVZ einst die Zukunft des Social Web war.
    “Produktwolken” sind keine neue Erfindung. Amazon bietet solche Wolken schon eine halbe Ewigkeit: Sie heißen dort “Kunden, die X kauften, kauften auch folgende Artikel” und “Folgende Artikel werden gerne zusammen gekauft”
    Die Produkte auf der eBay-Startseite sind nichts anderes als nett aufbereitete Trefferlisten von Produktsuchen. Man kann ja dafür seinen eigenen Suchbegriffe als Grundlage der “Feeds” hinterlegen.
    Mein Fazit: Was hier als Evolutionssprünge im E-Commerce angepriesen wird, ist Althergebrachtes in neuem Kleid. Es sind eher kleine Hüpfer.

  2. Und by the way, bei allen Zukunftsprognosen, die Ihr so gerne anstellt: Die Zukunft des Bloggings sieht sicherlich auch anders aus ExcitingCommerce heute. Wie schätzt Ihr selbst Euren eigenen Veränderungsbedarf ein? Oder wollt Ihr selbst zur Otto Group des Online-Journalismus werden? Mit blitzsauberen Inhalten, aber mit einer angestaubten Darstellungsform?

  3. Wenn es um neue Darstellungsformen des eCommerec geht, lohnt sich auch ein Blick auf einige der neuen Coach-Shopping-Apps für das iPad (z.B. shoplove.com). Hier findet teilweise gerade eine Art parallel-Entwicklung zum normnalen Web statt.

  4. Finde ich super das Ebay pinteressiert ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.612 Followern an

%d Bloggern gefällt das: