Exchanges #106: Die unsichtbaren Händler

In den Exchanges sprechen Jochen Krisch und Marcel Weiß diesmal über die „unsichtbaren“ Online-Händler, die in ihrer Bedeutung gerne unterschätzt werden, weil sie in der medialen Wahrnehmung kaum vorkommen. Nichtsdestotrotz erreichen viele von ihnen inzwischen Umsätze im zweistelligen Millionenbereich und wachsen weiter aus eigener Kraft – mit allen Vor- und Nachteilen.

Dauer: 66 Minuten

Abonnieren:

Exchanges kann man auf SoundCloud verfolgen. Der Podcast kann per RSS-Feed abonniert werden und man findet Exchanges auch in iTunes, um ihn etwa auch via Smartphone in Podcast-Apps bequem abonnieren und hören zu können.

Werbepartner:

Die Exchanges werden unterstützt von Jimdo (“Bau dir die beste Webseite der Welt”)

jimboneu
Mit dem Gutscheincode “EXCITING” gibt es 20% Rabatt auf Jimdo PRO oder Jimdo Business.

Links zu den Themen:

Frühere Ausgaben:



Kategorien:exchanges

6 replies

  1. Hallo,

    beim Thema Austausch unter den „unsichtbaren Händlern“ möchte ich jetzt aber doch mal eine Lanze brechen für den bevh. Der Verband bemüht sich sehr, für „mittelständische Händler“ Austauschplattformen zu organisieren. Man muss natürlich Zeit mitbringen und zu dem Gesprächskreisen hinfahren oder bei den Verbandsreisen und Konferenzen dabei sein, aber dann hat man viel Möglichkeiten zum Vergleichen, Networken und Austauschen.

    Unabhängig davon wollte ich mal Danke sagen für die tolle Podcast-Reihe!

  2. Sehr spannende Ausgabe und sicherlich auch so sinnvoll (großes Ganze).

    Eine kurze Anmerkung zu meinen Erfahrungen bzgl. Vernetzungs-Interesse und der Unsichtbarkeit der kleineren Händler an sich, weil ja Marcel konkret die Frage nach den Vernetzungsarten der kleineren Händler ansprach.

    Viele „kleine“ Händler vermeiden aktiv die Vernetzung (z.B. die diversen Stammtische). Hauptgrund ist oft, dass sich die Händler in einer (extremen) Nische sehen welche durch Vernetzung und damit einhergehender größerer Sichtbarkeit von anderen Marktteilnehmern als lukrativ wahrgenommen werden könnte.
    Wenn die Gewinnmarge dann v.a. von (Import)Produkten bestimmte wird, welche so zunehmend auch im Longtail auf Marktplätzen angeboten werden, nimmt die Vernetzungsbereitschaft noch weiter ab. Das Risiko wird somit fälschlicherweise höher eingeschätzt als das Finden von (kreativen) Lösungen und der KnowHow-Zugewinn.

    Ich finde es wichtig und richtig diese Zielgruppe für „E-Commerce KnowHow“ mit ihren andersartigen Herausforderungen nicht auszuklammern.

Trackbacks

  1. Exchanges #107: StartUpdates von Runtastic, Enjoy, Shopwings & Co. | 10 Jahre Exciting Commerce
  2. Exchanges #108: Polyvore und das Schicksal der Modeplattformen | 10 Jahre Exciting Commerce
  3. Exchanges #109: Wie Hellofresh den Food-Markt knacken will | 10 Jahre Exciting Commerce
  4. Scarosso vs. Shoepassion: Wie baut man ein neues Schuhlabel auf? | 10 Jahre Exciting Commerce

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: