Picnic: Eindrücke und Highlights vom Deutschland-Start

Mit neuerdings Edeka an Bord konnte man umso gespannter sein auf den offiziellen Deutschland-Start von Picnic, der nach einer halbjährigen Testphase heute mit einem Kundentag in Neuss begangen wurde. Hier einige Eindrücke aus der Halle, die sonst für die Beladung und Auslieferung genutzt wird:

Üblicherweise vermeiden es Unternehmen, Presse und Kunden zusammenzubringen. Nicht so Picnic, wo man seine Kundenorientierung auf vielfältige Weise praktiziert und in der Startphase wie schon in Holland auch hierzulande in regelmäßigen Abendevents Feedback und Ideen sammelte:

Als Service lebt Picnic von der gelungenen Zustellung. Und so setzt Picnic auch hier nicht auf die üblichen Zusteller, sondern vorzugsweise auf studentische Kräfte und Leute, die üblicherweise in der Gastronomie zu finden sind, wie die Picnic-Gründer gegenüber Exciting Commerce anmerkten. 30 Prozent sind Frauen.

Darüber hinaus versteht sich Picnic als Tech-Unternehmen, das gerne neue Wege geht und deshalb sämtliche Systeme selbst entwickelt. CTO Daniel Gebler lieferte heute ein paar schicke Formeln, wie Picnic Produktvorauswahl und Routen optimiert:

Auf der K5 am 3./4. Juli in Berlin wird er weitere Einblicke geben in die zum Teil sehr speziellen Aufgabenstellungen. Picnic ist mobile only. Schon das ist eine Herausforderung für sich.

Picnic hinterließ heute zum Deutschlandstart den erwartet starken Eindruck, mit einer guten Mischung aus Pragmatismus und einer bisweilen verrückt scheinenden Liebe zum Detail. Die Gründer sind keine 30 mehr und haben mit Fredhopper reichlich Branchenerfahrung.

Ein B2C-Geschäft mit physischen Gütern sei zwar nochmal eine ganz andere Hausnummer als ein B2B-Service, sagen sie. Dennoch zählt Picnic zu den Online-Playern (in Europa), denen man einiges zutrauen kann.

Gerade freut sich das Team über bundesweite Resonanz bei potenziellen Kunden, will sich allerdings erstmal auf NRW beschränken und sich hier wie in Holland Stück für Stück voranarbeiten. Alles in allem kommt Picnic dort nach 5 Jahren auf rund zweitausend Mitarbeiter.

Zuletzt hatten wir rund um die Revolution in der Nahversorgung von den Amazon Aktivitäten in Seattle berichtet.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food

1 Antwort

  1. Ich gratuliere, eine tolle Leistung. Viel Erfolg . Bert van der Wijk.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: