Mister Spex und der Traum von 1.000 und 1 Store

Eine Art strategische Bankrotterklärung als Online-Händler hat Mister Spex zum Börsengang vorgelegt. Demnach will Mister Spex wie aus dem stationären Handel bekannt künftig vor allem auf Wachstum durch Filialeröffnungen setzen (PDF-Quelle):

Heute gabs die Halbjahresergebnisse. Wenn es gut läuft, will Mister Spex dieses Jahr seine Umsätze von 164 Mio. Euro auf 200 Mio. Euro steigern (PDF-Quelle):

Der Börsengang lief außerordentlich gut für Mister Spex. Es ist also reichlich Geld da für viele, weitere Filialen:

Gerade erst hat in den USA auch Warby Parker gezeigt, dass auch dort das Online-Geschäft mit Brillen nicht wirklich funktioniert.

Warby Parker hat gestern Zahlen vorgelegt. So rechnet Warby Parker dieses Jahr mit Umsätzen von 535 Mio. Dollar (+35%) und will mit seinen Filialen im kommenden Jahr auf mindestens 670 Mio. Dollar (+25%) wachsen. Einblicke gibt der Investor Day.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Schlagwörter:,

  1. Wurde drüben in der Kassenzone so oder so ähnlich vorher gesagt: https://www.kassenzone.de/2013/10/10/brille-online-ueber-fielmann-mister-spex-luxottica-co/

    IMO ist Optik != Handel und braucht smartere Konzepte.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: