K5 Weekly: Mit Amazon FBA zum Millionen-Business (Snocks im ChefTreff)

Die Entstehungsgeschichte des Socken- und Boxershorts-Unternehmens SNOCKS ist gerade in aller Munde. Nicht nur bei OMR auch in der aktuellen ChefTreff-Folge mit Sven Rittau spricht Gründer Johannes Kliesch über den rasanten Aufstieg von SNOCKS. Außerdem war Johannes im Oktober bereits im K5TV zu Gast und erzählte, wie D2C-Brands Social Commerce erfolgreich umsetzen. (Jetzt im K5 KLUB kostenlos ansehen: Die K5 Influencer & D2C Brands mit Niklas Heinen und Gästen).

Doch warum ist die Faszination an SNOCKS gerade so groß?

  1. Die Gründer haben keine Angst vor großen Namen. Viel mehr probieren sie alles aus, was im Performance-Marketing Puma, Adidas und Co. ärgern könnte.
  2. SNOCKS zeigt, dass man über Amazon FBA richtig Umsatz machen kann. Johannes Kliesch und sein Cousin Felix Bauer hatten zum Start ihrer Company 4.000 € Startkapital und machten daraus innerhalb eines Monats 15.000 € Umsatz.
  3. Trotz der Erfolge mit Amazon sind für sie auch andere Marktplätze wie Otto und About You wichtiger denn je.
  4. Und sie geben offen zu, im Social Media vielleicht nicht so erfolgreich wie andere zu sein. Ihr Ziel ist es daher, den nächsten großen Hype im Marketing unbedingt mitzunehmen und so TIK TOK und die damit entstandenen kurzen Videos verstärkt in ihre Kommunikation einzubauen.

Wer mehr über SNOCKS und die angesprochenen Punkte wissen will, hier gehts zur ChefTreff-Folge mit Johannes Kliesch.



Kategorien:K5 Weekly

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: