Umsatzeinbrüche: Wenn der b(e)vh für den E-Commerce schwarz sieht

Der Online-Handel boomt. Sämtliche Händler – von Amazon bis Zalando und von Media Saturn bis Otto – melden weiterhin steigende Online-Umsätze, zumeist im zweistelligen Prozentbereich. Nur der b(e)vh sieht schwarz für den E-Commerce.

Dass der b(e)vh mit seinen Marktschätzungen für 2013 weit übers Ziel hinausgeschossen ist, konnte jeder erkennen („Die bvh-Zahlen 2013 und die 10 Mrd. Lücke im E-Commerce“).

Dass das so nicht weitergehen konnte und der b(e)vh auf Basis dieser Zahlen den E-Commerce-Markt in den kommenden Jahren schlecht reden würde müssen, war deshalb absehbar.

bvhde

Dass es dann aber gleich so schnell so dramatisch werden würde und der b(e)vh nun sogar Umsatzeinbrüche für die Branche vermeldet (anstatt die eigenen Fehleinschätzungen zu korrigieren), unterstreicht nicht nur das Zahlendebakel, sondern zeigt vor allem, wie weit man sich von jeglicher Realität abgekoppelt hat.

Unter den reaktionären Kräften im Handel hatte sich der bvh in den letzten Jahren noch den besten Ruf erworben, machte sich aber in letzter Zeit mit seiner kreativen Zahlenpolitik angreifbar und stößt so nicht nur in der Online-Branche auf zunehmende Skepsis („Wie belastbar sind die deutschen BeVH-Zahlen?“)

Einstmalige Fürsprecher und Unterstützer der bvh-Zahlen wie wir bei Exciting Commerce oder auch Gerrit Heinemann beklagen den „Zahlensalat im E-Commerce“ genauso wie Axel Gronen und alle, die sich nur irgendwie mit Zahlen auseinandersetzen („Generiert Amazon jetzt 10 oder 20 Mrd. Euro Handelsumsatz in Deutschland?“).

Ursprünglich wollte der b(e)vh mit der veränderten Erhebungsmethodik nicht nur seine konservativen Markteinschätzungen der Vorjahre korrigieren (siehe Chart), sondern überdies Zahlen liefern, die den Markt erheblich besser abbilden können. Dabei wollte man offenbar zuviel. Und ist nun von seinem Ziel weiter entfernt denn je.

Die für die Zahlen Zuständige hat den b(e)vh Mitte Juni verlassen. Und ihre Nachfolgerin hätte zum Start keine passenderen Worte finden können:

„In Zukunft werde ich also im Namen des bevh mit Worten und Zahlen jonglieren.“

Man kann gespannt sein, wie lange der b(e)vh an seinen absurden Werten für 2013 festhält und wann auch dort wieder ein bisschen mehr Sinn für die Realitäten im (Versand-)Handelsmarkt einkehrt.

Bis auf weiteres muss man allerdings damit rechnen, dass der b(e)vh den deutschen E-Commerce weiter sehr viel schlechter redet als er ist.

Mit dem Thema Zahlen hatten wir uns auch in den Exchanges #39 („Was bedeuten die jüngsten Amazon-Zahlen?“) befasst.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Ultimondo

10 replies

  1. Über die genauen Zahlen, die meiner Meinung nach auch fraglich sind, kann man streiten.
    Jedoch ist es doch ein ganz interessanter Denkanstoß für den Handel von morgen (!) sich einmal darüber Gedanken zu machen, ob die Verschiebungen weiterhin linear oder gar exponentiell ablaufen werden, oder ob es einen Punkt gibt an dem das Wachstum des e-commerce sich der Entwicklung im ezh insgesamt anpasst und welche Branchen und Kundenvorlieben hierfür entscheidend sind/wären.

    Macht euch doch mal bei den exchanges, die hierfür ein gutes forum wären, mal Gedanken darüber anstatt ein Abflachen des Wachstums konsequent als undenkbar abzubügeln.

    • Ein Abflachen ist für mich in keinster Weise undenkbar, ganz im Gegenteil. Das wird natürlich kommen. Nur haben wir in den meisten Kategorien noch mindestens 3 bis 5 exponentielle Jahre vor uns. Genau deshalb habe ich ja bewusst in all meinen Prognosecharts für den Gesamtmarkt eine hypothetische 100 Mrd. Euro Marke angenommen, ab der man sich dann spätestens über ein Abflachen der Kurve Gedanken machen kann/müsste. Bis dahin ist allerdings noch sehr viel Luft nach oben.

  2. In der b(e)vh Pressemitteilung zu den Umsatzzahlen des Interaktiven Handels ist eine Grafik über die Verkaufskanäle verlinkt. Darin enthalten sind so lustige Abkürzungen wie MCV, IPP, OMP, SHC, STV, HEV, APV, TVS, ohne dass überhaupt erklärt wird, was diese Kürzel bedeuten. Ohne eine entsprechende Legende ist die Grafik völlig sinnfrei. Ach, halt, „MCV“ kenne ich doch: „Mainzer Carnevals Verein“, stimmt’s? Wusste gar nicht, dass diese Mainzer Fastnacht-Organisation so ein starker Player im E-Commerce ist.

    • Habe gerade von Franziska Solbrig vom bevh, die ich auch angeschrieben hatte, die Nachricht erhalten, dass die fehlende Legende ergänzt wurde. Endlich kann man den Inhalt der Grafik verstehen.

Trackbacks

  1. Studie offenbart Produktsuche als Sorgenkind von US-Onlineshops [5 Lesetipps]
  2. E-Commerce-Umsatz in Q2 2014 laut bevh um 5,2% deutlich zurückgegangen sein » Blog für den Onlinehandel
  3. Als der HDE den Hockeystick für den Online-Handel entdeckte | Exciting Commerce
  4. Der HDE und der weihnachtliche Hockeystick für den Online-Handel | Exciting Commerce
  5. Wie lange will der HDE den Handel noch für dumm verkaufen? | Exciting Commerce
  6. Was Zalando den Verbandszahlen entgegensetzt | Exciting Commerce

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 8.292 Followern an

%d Bloggern gefällt das: