Groupon wegen unlauterer Methoden in der Kritik

Techcrunch berichtet über unlautere Methoden bei der Groupon-Expansion nach Südamerika, die vom Citydeal-Team der Samwers aus Berlin heraus betrieben wird ("Loaded with Fake Deals"):

"We’ve received three separate reports that ClubeUrbano, Groupon’s Brazilian
site that it acquired earlier this month, is loaded with fake deals and venues that don’t
even exist. As one source put it: “Fake names, stock photos, fake
addresses, everything.”

"Groupon President Rob Solomon explains that Groupon’s
standard practice when it expands to a new market is to show users examples of the kind of deals they could get once the site goes live in their
city.

All of the fake deals on ClubeUrbano, he says, are meant to serve
this purpose, but he concedes that Groupon has “done a terrible job of
calling that out on the website”. Soloman says this will be fixed
immediately."

Wahrscheinlich beginnt es nun, dem ein oder anderen zu dämmern … Groupon-Gründer Andrew Mason jedenfalls ist peinlich berührt und hat sich bei Techcrunch von den Methoden distanziert:

"I just want to apologize… we honestly didn't know this was happening,
but that's not really a good excuse. We deserve to be called out –
Michael's right, it's totally shady.

One clarification to Rob's
comments above – this is in no way standard practice for us. For
smaller cities in Europe, we run national deals until we have enough
deals to run a local deal a day. I don't yet know if something got lost
in translation between Europe and Brazil, but this is definitely not how
we operate.

Anyway, I'm completely embarrassed (by the
practice, not the bad press) – sorry to all, and hopefully our actions
over the coming months will earn the trust and respect of the people of
Brazil."

In den Techcrunch-Kommentaren kommt jetzt natürlich auch das ein oder andere zutage, was die Citydeal-Expansion in Europa angeht.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Crowdsourcing, Live Shopping

  1. [sarkasmus]
    Unlautere Methoden und Samwer in einem Satz? – ich bin zutiefst schockiert….
    [/sarkasmus]

  2. mennooo… wo isn da der rest geblieben? :(
    also zu oben:
    Nach Dealstreet (http://www.excitingcommerce.de/2009/08/dealstreet.html – oder google nach „dealstreet betrug“), Jamba „abo-abzocken“ (vgl. Verbraucherzentralen vs. Jamba) und co wundert das doch keinen mehr, oder? Allein das von deren startups hingelegte „Wachstum“ war teils derart flott das es schlichtweg nicht möglich war. 200+x leute bei citydeal hin oder her – es geht nicht in 20+ Ländern fast synchron durchzustarten. Allein das juristisch sauber auszukaspern würde vermutlich länger dauern als die bisher am Markt waren. Von dem Aufwand in das mit echten Angeboten zu powern ganz zu schweigen!
    Allein wenn man sich den Rocket Internet GmbH/Incubator ansieht, keimt der Verdacht, dass es nie um stabile Unternehmen, sondern um schnelles wachstum zum weiterverkaufen ging/ geht (vgl. auch letztens die Zappos/ Zalandos diskussion);
    Zumal die copycat quote ja nicht ohne ist – was für mich auch schon etwas unlauter daherkommt.

  3. Ich finde die (massive) deutsche Adsense Bewerbung durch Groupon auch recht grenzwertig. Stock Fotos finde ich da noch das harmloseste.
    Mal ein Beispiel einer Werbung:
    http://img97.imageshack.us/img97/5514/91811673.gif
    Klar gab es vielleicht mal einen Gutschein der zur Werbung passt. Dass man natürlich keine 90% Rabatt bekommt steht auf einem anderen Stern. IMHO ist das auch unlauter. Aber Dailydeal machts ja genauso …

  4. Ach, den samwers geht’s nur ums gründen und verkaufen?
    Deals sind gefaket?
    Partnervörsen die gerade gestartet sind haben schon diverse erfolgspärchen die schon 2 Kinder haben?
    Hallo?
    Ohne den samwers was unterstellen zu wollen: das ist doch ganz normal in der medienbranche. Und wenn mal was nicht weg geht, dann wird die Aktion „wegen großer Nachfrage“ halt verlängert.
    In welcher Welt lebt ihr denn?

  5. “ das ist doch ganz normal in der medienbranche.“
    interessante Argumentation. Also, wenn etwas in einer Branche normal ist – wobei dies scheinbar die Samwer Branche sein muss – dann ist es ok… also ist es OK wenn Öl aus Bohrlöchern ins Meer fliesst und wenn der (Reinigungs-)Mitarbeiter keine 4 Euro die Stunde erhält…..
    Sorry, aber wenn Angebote veröffentlicht werden wie bei Groupon, also dem pot. Kunden Dinge suggeriert werden die nicht existend sind, dann ist das juristisch schlichtweg „Vortäuschung falscher Tatsachen“, gemeinhin auch als Betrug bekannt. Ähnlich wie ein Kunde der etwas im Versand bestellt obwohl er z.B. Pleite ist;
    Aber wenn die Branche das macht….

  6. Ich meinte nicht, dass das gut ist aber es wundert mich doch sehr was ausgerechnet hier in einem spezialisierten Blog für empöhrte Kommentare fallen wobei jeder aus der BraNche weiß was Sache ist.

  7. sorry Tina, das ist es eben nicht. Wenn das was Groupon macht IO wäre, wäre ein Falk auch nicht verurteilt worden (der hatte ja auch nur ein paar Rechnungen mal eben so verbucht… also garnicht soo schlimm).
    Nur weil man weiß wie die Samwers und deren Anhang arbeiten ist das noch lange keine Absolution für dieses unsägliche Geschäftsgebahren. Und da man mit diesen Methoden ja das alles Investoren schmackhaft machen möchte ist es IMHO umso schäbiger. Man möchte etwas verkaufen und treibt die Geschäftszahlen (wie Besuche, SEO-Position, etc) mit unlauteren Methoden nach oben, fälscht damit also seinen Marktwert einseitig. Gleichzeitig setzt man damit pot. Mitbewerber unter Druck. Kurzum: mehr als Grenzwertig und nicht gut für alle Beteiligten ausser den Initiatoren selbst.

  8. Naja, es war ja schon komisch bei Citydeal, dass um Mitternacht um 0:00 Uhr beim Wechsel auf einen neuen Deal jede Stadt drei verkaufte Deals hatte und der Deal somit immer sofort zustande kam.

  9. Ich sag ja nicht dass ich es gut finde oder es gut ist aber als jahrelange Mitarbeiterin eines der größten tkom Anbieter in de sowas „ganz“ normal ist. Genauso normal wie zB große elektronikwarenhäuser wohl vorher guckt und die kosten für abmahnungen mit den Einnahmen gegenrechnet
    Und nochwas: In der deutschen startupbranche geht’s doch vielen eh nur um kopieren und gekauft zu werden. Ich find das auch traurig und schlecht für die Branche

  10. Ich hoffe für die Zukunft, dass die potenziellen Käufer von irgenwelchen samwer-geschichten vorher einmal googel bemühen und bei excitingcommerce landen. leichter wird es bei so viel negativmeldungen sicher nicht zalando schnell zu geld zu machen.

Schreibe eine Antwort zu Tina Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: