Zooplus will nun doch auf Standardsysteme umsteigen

"Eigenentwickelte Systeme und hochspezifische Software-Lösungen in allen
wichtigen Unternehmensbereichen trugen in den vergangenen Jahren
entscheidend zum Erfolg der zooplus AG bei" (Zooplus im Geschäftsbericht 2010)

Zooplus, das bisher immer sehr stolz auf seine "eigenentwickelten Systeme" verwiesen hatte, vollzieht gerade eine strategische Kehrtwende und will künftig auf Standardlösungen setzen:

Zooplus2012

"Zooplus migriert derzeit von Individualsoftware-Systemen auf eine
Standardsoftware-Plattform.

Die neue Ausrichtung erfordert eine
zunehmende strategische Steuerung externer Implementierungspartner und
Software-Hersteller.

Hierfür suchen wir einen verantwortlichen Manager,
der die Interessen von Zooplus im Verhältnis zu externen Partnern
vertritt und absichert."

Ähnlich wie zuletzt Zalando ("Mehr Infos zur E-Commerce-Plattform") hatte sich Zooplus bisher als "technologieorientiertes Internet-Handelsunternehmen" präsentiert.

Gefragt ist nun im Zuge der Umstellung eines der raren Universalgenies, wie sie derzeit wohl jedes Unternehmen gerne hätten. Der bisherige Technikchef und CTO tritt derweil zurück ins zweite Glied.

Zuletzt hatte Globetrotter den Versuch abgebrochen, die eigenentwickelten Systeme durch eine Lösung auf Magento-Basis zu ersetzen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Uncategorized

  1. Das ist wirklich interessant und da würden mich noch Hintergrundinfos brennend interessieren. Welche Argument gibt es für einen etablierten Händler mit einem Umsatz in 3stelliger Mio. Höhe mit eigener Plattform auf eine Standardplattform zu wechseln?

  2. Mich natürlich auch. Bei der Entscheidung dürften sicherlich auch die Probleme bei der Logistikumstellung im vergangenen Jahr eine Rolle gespielt haben. In jedem Fall ein ungewöhnlicher Schritt.

  3. Naja, pauschal fallen mir da folgende ein:
    – personelles Skalieren ist schwierig. Wenn Du mal was grösseres an
    der Plattform machen willst, bekommst Du das Personal nicht auf
    dem Markt, da Du ja ne Individuallösung hast und in MUC schon
    gleich gar nicht. Ausserdem ist man abhängig vom eigenen
    Entwicklerteam, wenn sich das geschlossen verabschiedet, kannst
    Du dicht machen. Bei Standard-Software wechselst Du den
    Dienstleister und gut.
    – Wenn der Kern nicht mehr skaliert und Du Performance-Probleme
    bekommst.
    – Das Angebot ist so gut, dass man sich nicht über Nicht-Standard-
    Features differenzieren muss und Standard-Lösungen sind in der
    TCO i.d.R. günstiger
    Trotzdem bemerkenswert, weil man ja den Eindruck hatte, dass der Trend eher in die andere Richtung geht.

  4. ohne jetzt auf Zooplus bezug zu nehmen zu den Vermutungen im allgemeinen:
    „- personelles Skalieren ist schwierig….“
    -> Imho egal ob individual oder vermeintliche Standardsoftware, „neue“ müssen so oder so lange eingearbeitet werden. Ich kenne einiges an ERP-Systemen und allein wenn ich z.B.: die angepassten (customizten) Kernmodule einiger SAP Anwenderunternehmen ansehe dann benötigt ein erfahrener ABAP Entwickler teils 6 – 12 Monate bis er überhaupt so fit in dem Bereich ist das er eigenständig da ran gehen kann. Viele glauben Standardsoftware holt man her und dann fertig, aber das ist ein Irrglaube. Allein die Adaption, sowohl in- als auch extern, dauert ewigkeiten und bis alle schrauben so eingestellt sind ist das eine Hammeraufgabe bei der vor allem auch die Zukunft des Unternehmens mit dranhängen kann, denn wenn der „switch“ umgelegt wird und es dann nicht klappt ist schnell die Hölle los… zumal eben der Aufwand bei so etwas durch das Unternehmen und die Größe der Landschaft oftmals stark verschärft wird;
    „- Wenn der Kern nicht mehr skaliert und Du Performance-Probleme
    bekommst.“
    -> da ist es billiger und einfacher diesen Fehler isoliert zu beheben. Solange da nicht „elementare architektonische Gräuel“ verübt wurden sollte so etwas pragmatisch gelöst werden können.
    „- Das Angebot ist so gut, dass man sich nicht über Nicht-Standard-
    Features differenzieren muss und Standard-Lösungen sind in der
    TCO i.d.R. günstiger“
    -> nicht stichhaltig, da i.d.r ein weiterbetrieb *immer* günstiger ist als ein Wechsel

  5. Na dann müssen die Zooplus-Entscheider wohl das irgendwas komisches geraucht haben :-)

  6. @Claus:
    was bei Zooplus genau los ist wissen wir alle ja nicht – dort steht zwar:
    „Zooplus migriert derzeit von Individualsoftware-Systemen auf eine Standardsoftware-Plattform.“
    Aber das heißt wenig, denn was ist eine „Standardsoftware-Plattform“?
    Es kann ein SAP oder Navision als neue Basis sein
    Es kann auch das neue *XYZ* sein, das der Vorstand/ Großktionär beim Golfspielen von gehört hat
    Es kann eine Abkehr im inneren sein, ohne das bestimmte „features“ abgeknappst werden.
    Es kann ein vollumstieg auf System-X sein.
    Es kann sein dass das HR das falsch verstanden hat,
    Es kann sein das die bisherigen „Individualsoftware-Systeme“ von Praktikanten hin… frickeleien sind
    Es kann sein das Sie Probleme mit Bank/ Aufsicht/ Finanzamt etc. bekommen haben da System X Y Z nicht zertifiziert war
    Es kann sein das der Kern stabilisiert werden soll und neue Liferanten halt auf EDIFACT, BMECat & co bestehen
    Es kann …..

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: