Jeff Bezos wehrt sich gegen absurde Amazon Go Meldungen

Amazon kann gar nicht so viel dementieren („Amazon Go: Amazon dementiert Pläne für 2000 Supermärkte“), wie die Medien ihre Amazon (Go) Märchen verbreiten: „As we’ve said previously, it’s not correct,“ an Amazon spokesman told Business Insider. „We have no plans to build such a store.“

Jetzt hat Jeff Bezos selber in die Tasten gegriffen:

bezosamazongo

Seit dem Amazon-Buchladen („Alles wird gut: Amazon hat einen Buchladen eröffnet“) wird die mediale Amazon-Berichterstattung zunehmend absurder. Auch da schon ohne großen Grund: „Amazon CFO basically just confirmed on analyst call that Amazon bookstores are more about devices than books.“

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Amazon, Food

3 replies

  1. Bezos hält sich also mit der 20% Marge ein Hintertürchen offen ;-) Kassenpersonal hat er ja schon eingespart – wenn er die Befüllung der Stores auch noch automatisiert bekommt, dann kann er die 20% sogar knacken ;-)

  2. …ich denke auch nicht, dass Amazon eigene Stores betreiben wird. Vorstellbar wäre aber für mich, dass sie die amazon-go Technologie als Service anbieten – um somit Kaufverhalten noch besser datengestützt zu verstehen und ihre Machine-Learning Algorithmen zu verbessern. Und um am 90% Umsatzanteil, den Stationär noch am Gesamthandelsumsatz noch hat, durch technologische Lösungen zu partizipieren.

Trackbacks

  1. Jeff Bezos Pushes Back Against Absurd Amazon Go News | Early Moves

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: