Sokoz bietet Live Shopping Action aus Frankreich

Im Startup-Wettbewerb der LeWeb Konferenz hat Sokoz letzte Woche seinen Live Shopping Ansatz vorgestellt ("Sokoz turns real-time auctions into web entertainment"):

Sokoz

"Sokoz is a quick-fire real-time,
reverse auction platform in beta that makes bidding for online goods
dangerously fun for the shopping-addicted."

Sokoz verfolgt eine Plattformstrategie, d.h. die Seite lässt sich nutzen, um Live Events zu kreieren. Es gibt ein Programmgrid, wie man es aus dem TV-Bereich kennt. Die Auktionen lassen sich abonnieren und dauern jeweils nur wenige Minuten.

Sokoz ist im September gestartet, und das erste verkaufte Produkt war den Gründern zufolge eine Ukulele. Sokoz scheint sich gerade für ausgefallenere Produktkategorien zu eignen (s. auch die aktuellen Verkaufsaktionen). Es gibt aber auch Last Minute Events für Reisen und eine Fülle weiterer Produktbereiche.

Was Sokoz allerdings noch fehlt, ist eine attraktive Einstiegsseite, die zeigt, was los ist und zum Mitmachen animiert. Aktuell ist dort wenig Action geboten – und man fragt sich, ob die Seite überhaupt schon live ist.

Im Gegensatz zu den vielen Junggründern im Live Shopping Bereich machte das Sokoz-Team einen erfreulich seniorigen Eindruck.

Die Sokoz-Gründer sind im Januar auch auf den Live Shopping Days in Berlin.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Live Shopping, Woot

  1. Toller Ansatz… Allerdings fehlen mir Elemente, die zum „Zuschlagen“ animieren, z.B. einen Counter, wieviele User sich aktuell an der jeweiligen Live-Auktion beteiligen – siehe 1-2-3.tv. (Ja, vom Teleshopping kann man noch was lernen ;-)
    Unklar ist mir auch, ob ein Angebot mehrmals ersteigert werden kann, oder ob es weg ist, sobald sich der erste Käufer gefunden hat.

  2. Ja, die Umsetzung lässt noch zu wünschen übrig. Wenigstens ein Teleshopper an Bord wäre nicht schlecht :-)
    Ja, es können immer mehrere Produkte ersteigert werden. Sokoz erinnert schon stark an 1-2-3.tv, nur eben ohne Bewegtbild.

  3. Ich spreche leider kein Französisch ;-)
    Wenn mehrere Exemplare des gleichen Angebots ersteigert werden können, wäre ein Counter mit den verfügbaren Reststückzahlen hilfreich.

  4. Ich auch nicht. Aber ich habs mir erzählen lassen :-)

  5. Im übrigen wird das Konzept wirklich nur dann spannend, wenn es wirklich attraktive Angebote gibt – und die dann nur zu einem bestimmten Zeitpunkt.
    Das „Programm“ für Mittwoch ist da eher als Negativbeispiel zu werten:
    21:00 T-Shirts in Größe S
    21:15 die gleichen T-Shirts in Größe M
    21:30 und wieder die gleichen Shirts in L
    Gähn!

  6. Geb ich Dir recht. Es gab aber auch schon Gitarrenshows :-)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: