Neue Studie: Der Markt für Open Innovation

Frank Piller, unser Haus- und Hof-Professor in Sachen "Mass Customization und Open Innovation", hat eine neue Studie herausgebracht und den Markt für Open Innovation durchleuchtet.

Die "2010 Open Innovation Accelerator Study" selber dürfte nicht für jeden erschwinglich sein. Aber es gibt für Interessierte einen frei zugänglichen 42-seitigen Extrakt (PDF), der u.a. auch eine Liste mit den wichtigsten Open Innovation und Crowdsourcing Diensten enthält.

Im Startupbereich hat sich vor allem Crowdspring für das Logo- und Webdesign zur populären Alternative entwickelt. Und auch Atizo & Co gewinnen bei offenen Innovationsprojekten zunehmend an Bedeutung.

Aus Exciting Commerce Sicht wird Open Innovation und Crowdsourcing künftig aber vor allem als Teil des Geschäftsmodells eine zunehmende Rolle spielen – wie im E-Commerce MyFab oder Threadless zeigen (s. auch "Wo wirds besonders spannend im E-Commerce?")

Innovationstreiber wie Woot!, aber natürlich auch Groupon & Co., setzen mit Diensten wie Shirt.Woot! und Deals.Woot! intensiv auf dieses Prinzp.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Crowdsourcing

  1. Open Innovation ist auch meiner Meinung nach der Megatrend des kommenden Jahrzehnts.
    Wichtig ist es die Profis von brainfloor.com – Open Innovation zu nennen. Sie liefern Lösungsansätze für Unternehmen in der Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten.
    Viel Spaß dabei!
    TeWaKe

  2. Crowdsourcing und Open Innovation funktionieren besonders gut im digitalen Sektor. Unter http://www.designenlassen.de findet sich beispielsweise eine funktionierende Crowdsourcing Anwendung für Designprojekte.
    Michael

Schreibe eine Antwort zu Terry Walter Kensington Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: