MisterSpex holt sich 7 Mio. Euro für Marketing und mehr

Während sich Marktführer Glassesdirect im letzten Jahr 11,5 Mio. Euro Wachstumskapital aus Deutschland geholt hat, besorgen sich Deutschlands Brillenversender ihr Kapital im Ausland.

Netzoptiker hat im März 1,3 Mio. Euro aus Frankreich bekommen. MisterSpex holt sich – nach früheren Kapitalrunden von 800.000 Euro und 1,5 Mio. Euro nun weitere 7 Mio. Euro aus England und Frankreich (PDF):

"Mister Spex hat mit
DN Capital und Xange zwei neue internationale Investoren an Bord geholt und
insgesamt mehr als sieben Millionen Euro Kapital aufgenommen.

Misterspex

Auch die
bestehenden Investoren Grazia Equity, High-Tech Gründerfonds, Team Europe
Ventures und Astutia Ventures haben sich an der zweiten Finanzierungsrunde von
Mister Spex beteiligt."

MisterSpex Gründer Dirk Graber hatte sich schon im Mai im Handelsblatt ausführlich zur Investorensuche geäußert:

"Nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass die Risikokapitalgeber in
Deutschland so vorsichtig geworden sind. Investoren in England und
Frankreich sind weniger zögerlich.

Mit den internationalen VC-Gebern habe ich nicht nur risikobereite
Finanzierer gefunden, sondern auch Berater und Netzwerke, die Mister
Spex in England und Frankreich bekannt machen werden", freut Graber
sich.

Online-Pionier Graber hatte sein Unternehmen 2007 mit eigenem Kapital
aus der Taufe gehoben. Finanzielle Unterstützung bekam er von drei
Teilhabern. Das Quartett steckte eine fünfstellige Summe in die
Web-Firma.

Kurze Zeit später gesellten sich Lukasz Gadowski, Oliver
Beste und Karsten Schneider als Business Angel zum Team. Diese so
genannten Engel beraten Jungunternehmen in grundlegenden
Strategiefragen. 2008 kamen zwei Tranchen mit zusammen 800 000 Euro
hinzu. Graber: "Das reichte für das Go-live unseres Online-Shops."

MisterSpex will nach 4,5 Mio. Euro Umsatz (2009) in diesem Jahr die 10 Mio. Euro Marke überspringen.

Ein guter Teil des eingesammelten Kapitals soll weiter ins Marketing fließen (PDF): MisterSpex ist im "Media for revenue and equity share" Programm der ProSiebenSat.1Media AG vertreten – und hat alleine seit Juli bei Groupon/Citydeal in fünf großen Gutschein-Aktionen 50 Euro Gutscheine für 19 Euro vertickern lassen.

Gerade expansionsfreudige Startups sollten sich den Handelsblatt-Artikel über internationale Kapitalgeber unbedingt zu Gemüte führen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: