Was plant Gilt nach seiner $138 Mio. Mega-Kapitalrunde?

Von Marcel Weiß und Jochen Krisch

Vente-Privée vs. Gilt Groupe heißt der Kampf um den weltweit führenden Shoppingclub. Gilt Groupe ist 2010 mit einem Umsatz von 425 Mio. Dollar (+150%) unter die Top 50 US-Online-Händler aufgestiegen. Vente-Privée wagt nun doch den Sprung in die USA.

In einer Mega-Finanzierungsrunde hat Gilt Groupe gerade noch einmal 138 Mio. Dollar erhalten:

"Participants in the fifth round include the Japanese-based telecom conglomerate Softbank Group as well as Gilt’s previous investors, General Atlantic and Matrix Partners.

Other new investors include: Goldman Sachs, New Enterprise Associates, Draper Fisher Jurvetson Growth, Pinnacle Ventures, TriplePoint Capital and Eastward Capital."

Das Geld soll vor allem für Übernahmen und den Start von neuen Nischenangeboten genutzt werden:

"The funding will go toward launching new verticals and making acquisitions to get into new markets.

In the next couple of months, Gilt has committed to launching a gourmet food site and a full-priced men’s online retail apparel site, but others are also on their way."

Gilt testet potentielle Märkte für neue Angebote auf der Hauptsite und hat u.a. herausgefunden, dass sich Tierbedarf überhaupt nicht eignet:

"To find out what vertical we’ll do next, we generally do ten sales on the site and see how it works. We did a lot of men’s full-priced sales and they went very well.

We’ve had a lot of pet sales, and they haven’t done as well. We try lots of things…Any of these could be set up as a new category."

Das anlässlich zur Finanzierungsrunde von AllThingsD mit Gilt-CEO  Kevin Ryan geführte Interview ist sehr lesenswert. Kevin Ryan sieht nur einen einzigen internationalen Konkurrenten – Vente Privée:

"There’s only one player in the world to watch. Reports say Vente Privée will enter the US in the next nine months. But if you weren’t covering this business, you would have asked “Who? I never even heard of them.” That’s the reality, and for them to enter, they’ll have to set up warehouses and sign up members. Basically, you are a start-up…I don’t worry about international players, even ones that are bigger than we are."

Das Gleiche gilt natürlich auch für Gilt Groupe in anderen Ländern. Deswegen startet Gilt zunächst nur einen Japan-Ableger, weil man dort nicht der vierte Shopping-Club, sondern der erste sei.

Interessant sind auch die Aussagen über die geografische Verteilung der Kunden:

"I thought the majority of our sales would come from outside New York, where people have access to sample sales all the time. But I was really wrong. It turns out that New York is by far our biggest market. People may be working only two blocks away, but they are busy. They are partners at Goldman Sachs. They don’t have time to go stand in line, but they can sneak online for five minutes."

Diese Runde soll die letzte private Finanzierungsrunde von Gilt vor dem Börsengang gewesen sein. Ein Zeitpunkt für letzteren steht noch nicht fest.

Der Europastart von Gilt soll mit geplanten 200 Mitarbeitern von Irland aus erfolgen und ist für September geplant.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Vente Privee

Trackbacks

  1. Im Interview: Was wurde eigentlich aus der Gilt Groupe? « Exciting Commerce
  2. Gilt Groupe geht für $250 Mio. an Kaufhof-Eigentümer HBC | 10 Jahre Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: