Die Top-Baumärkte auf der K5 Konferenz für E-Commerce

Mehr noch als im Möbelmarkt hat sich in den vergangenen Monaten bei den Baumärkten getan.

Plötzlich sind sie alle wieder online: Bei Obi war am 22. November 2010 der Startschuss.

Hornbach, so formuliert der Geschäftsbericht (PDF), "ist mit seinem Online-Shop am 1. Dezember 2010 ins Rennen gegangen".

Und Praktiker nennt im Halbjahresbericht (PDF) sogar erste Zahlen:

Praktiker

"Am 17. Februar 2011 wurde der Praktiker Online Shop in Deutschland eröffnet. Bis Ende des zweiten Quartals hat er einen Umsatz in Höhe von 1,5 Millionen Euro erzielt."

Ein ausführliches Interview mit der E-Commerce-Leiterin gabs zum Start. Mehr auch im zugehörigen Bericht

Hagebau hat Baumarkt Direkt mit Otto bereits 2007 online gebracht – und zuletzt einen Umsatz von 182,8 Mio. Euro (+18%) erzielt, mehr als zunächst geplant. Enthalten sind darin allerdings auch Katalogumsätze von mindestens 40%. Die online erzielten Umsätze liegen also bei maximal 110 Mio. Euro.

Von den Top 5 Baumärkten sind inzwischen vier wieder online aktiv. Nur Bauhaus-Kunden können noch nicht online kaufen.

Auf der K5 Konferenz erwarten wir neben Hellweg und anderen auch einige der stärksten Online-Baumärkte, vor allem auch Online Pure Player und aufstrebende Spezialisten wie bausep, die sich aus der Nische heraus ihren Markt suchen und die Online-Potenziale weitaus besser nutzen können als die Etablierten, die auf mehreren Gleisen fahren müssen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:k5, Shopboerse

  1. Ahhhhhhhhhhhhhhh – sorry :-)

  2. Nur immer frei heraus damit :)

  3. Auch Ahhhhhhhhhhhhhhhh (rock)

  4. iBusiness und EHI zufolge, lagen die Online-Umsätze von hagebau.de in 2010 bei 82 Mio. Euro (und damit über 45% hinter Vorjahr).
    Hornbach soll 2010 bereits knapp 50 Mio. Euro online umgesetzt haben.
    Wir haben das hier mal zusammengefasst:
    http://www.fliesenwelt24.com/news/hagebau-groesster-diy-online-shop/
    Dagegen wirken die Praktiker-Zahlen noch ziemlich unbedeutend. Wird spannend sein, ob die sich insgesamt nochmal freischwimmen können (auch bzw. gerade stationär läuft es da ja gar nicht gut…)!

  5. Das, was iBusiness und EHI da an „Umsatz“-Zahlen zusammengewürfelt haben, spottet jeder Beschreibung. Vor diesen Zahlen kann man nur warnen: Sie bilden in keinster Weise die Realität ab, was aber auch jeder, der sich nur ein bisschen im E-Commerce auskennt, sehr schnell erkennen wird. Ableiten lässt sich aus diesen Zahlen leider gar nichts.

  6. Ist denn bekannt, woher diese Zahlen dann kommen? Ihre Bewertung der Liste ist ja schon ziemlich drastisch – wenn sie denn richtig ist und die Zahlen wirklich so falsch sind, wundert es mich, dass iBusiness das ganze sogar als Poster zum Verkauf anbietet…

  7. Die Quelle der Zahlen ist ja angegeben. Abhängig von der Zahl der Sternchen weiß man zumindest, wer wie oft gewürfelt hat …

  8. Naja, das mit Praktiker hat sich ja dann mittlerweile leider erledigt… Vielleicht könnte man die toten Links entfernen ? :) Aber interessant wann die alle angefangen haben und vor allem wie… Die erste Seite von Hornbach ging 1997 online, was ich sehr früh und interessant finde (siehe http://web.archive.org/web/19980207230447/http://www.hornbach.de/ )

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: