DiTech: Mit Wachstumsschmerzen auf 150 Mio. Euro Umsatz

Wenn wir über die "Elektroschocks" der vergangenen Woche(n) sprechen, dann lohnt auch ein Blick nach Österreich, wo nach der Pleite von Niedermeyer im Frühjahr zuletzt auch DiTech für einiges an Schlagzeilen gesorgt hat.

Geradezu vorbildlich klärt nun DiTech-Chef Damian Izdebski die Öffentlichkeit im Unternehmensblog über die Wachstumsschmerzen auf:

Ditech2012

"Wachstum ist heutzutage ein Luxusproblem – gleichzeitig aber auch eine Herausforderung an das gesamte Management.

Nach einem starken Investitionsjahr ist es
zu kurzzeitigen Liquiditätsengpässen gekommen, die aber weder
substanziell gefährdend, noch branchenunüblich sind.

Nach der
Finanzierungs­zusage unserer Partnerbanken ist unser working capital
stärker als je zuvor und wir freuen uns auf ein gutes
Weihnachtsgeschäft.

Für das laufende Geschäftsjahr, das bis
März 2014 läuft, peilen wir einen Umsatz von 130 Mio. Euro an.

Im
nächsten Fiskaljahr liegt die Latte noch höher, 150 bis 160 Mio. sind
geplant und das ohne weiterer Filialexpansion."

DiTech möchte unabhängig bleiben, kann sich aber einen strategischen Kapitalgeber vorstellen:

Ditech

"Zum Thema „abgesprungener Investor“ möchte
ich noch hinzufügen, dass wir ein attraktives, fast schon verlockendes
Übernahmeangebot erhalten haben – dieses aber dankend abgelehnt haben.

Wir sind offen für einen strategischen Investor, der dieselben Werte und
Strategie wie wir vertritt. Wir wollen
aber weiterhin die Kontrolle über das Unternehmen behalten."

Über die Zerreissprobe der Elektronikbranche ("Jeder Händler muss überlegen, wie es weitergeht") hat sich kürzlich auch Electronic4you-Betreiber Hannes Majdic geäußert, der sich früh auch an Redcoon beteiligt hatte ("Was plant Electronic4You nach dem Verkauf von Redcoon?").

Mit Electronic4You komme er inzwischen auf einen Umsatz von "rund 100 Mio. Euro", gut 30 Mio. Euro davon online.

Die Entwicklungen in der Elektronikbranche waren auch Thema in den Exchanges #22.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Elektronikhandel, Shopboerse

2 replies

  1. Ist es nicht ein bisschen verfrüht, in eine Headline etwas von 150 Mio. € zu schreiben, wenn noch nichtmal die 130 Mio für das laufende Geschäftsjahr erreicht ist?
    Ansonsten: kommuniziert doch den angepeilten Wert für 2020

  2. Warum? Die 150 Mio. stammen von DiTech. Würden sie das Ziel nicht anpeilen, hätten sie die Probleme nicht. Für 2020 wurde noch kein Wert kommuniziert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: