Zulily gelingt der wichtigste Börsengang des Jahres

Heimlich, still und leise ist dem Shoppingclub Zulily der wichtigste E-Commerce-Börsengang des Jahres gelungen ("How Zulily Turned Distracted Moms Into a Red-Hot Tech IPO").

Damit gibt es nun für Brancheninteressierte nicht nur Kennzahlen zum Geschäftsmodell, sondern – in diesem Fall fast noch wichtiger – für Investoren erstmals auch einen Richtwert/Benchmark, was die Bewertung von Shoppingclubs angeht.

Mit einer Börsenbewertung von 8,4 Mrd. Dollar liegt Zulily derzeit um einiges vor den aktuell 6,9 Mrd. Dollar von Groupon, dem letzten bedeutsamen E-Commerce-Börsengang von 2011.

Zulily hat sich am vergangenen Freitag – mehr oder weniger im Schatten von Twitter – an die Börse geschlichen ("Twitter’s IPO was the anti-Facebook and Zulily is the anti-Twitter"):

Zulilyipo

"The company is based in Seattle, founded by two middle-aged guys who worked previously at Blue Nile, and it approached the public markets with a silence as deafening as the fanfare that accompanied Twitter’s IPO.

In some respects Zulily is the anti-Twitter. It swung to an operating profit of $107 million in the first nine months of 2013, generating $30 million in cash."

Kaum ein Geschäftsmodell hat in den letzten Jahren so gelitten unter Unmengen von Möchtegern-Clubbetreibern, die das Geschäftsmodell zum Teil ad absurdum geführt haben. Prominentestes Beispiel ist sicherlich Fab.com ("Wohin führen $150 Mio. und strategische Narrenfreiheit?"), das nun vor den Trümmern seiner "Strategie" steht.

Der Börsengang von Zulily kann dem Markt für Shoppingclubs nur gut tun, die sich in den letzten Jahren trotz aller Widernisse als eigenständiges E-Commerce-Format – neben dem Shop-& Katalogmodell – etabliert haben. Ob Amazon oder Zalando, Ebay oder die Otto-Gruppe – alle haben heute mindestens einen Shoppingclub im Angebot.

Und auch Branchenpionier Vente-Privée entwickelt seine Aktionskonzepte beständig weiter ("Miam Miam, One Day und mehr Neues von Vente Privée").

Gerade hat auch Tengelmann das Thema wieder für sich entdeckt und sich mit 8% an Westwing beteiligt.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Vente Privee, Woot

  1. Wenn ich diese ganzen irrwitzigen Bewertungen sehe und dem dann die nackten relevanten Zahlen gegenüberstelle, glaube ich, dass aus der Vergangenheit wieder einmal nichts gelernt wurde.
    Unaufhaltsam und mit strammen Schritt in Richtung Dotcom Bubble 2.0.
    http://www.excitingcommerce.de/2013/11/zulily-ipo.html

  2. Man wird sehen, wo sich der Kurs einpendelt. Die aktuelle Bewertung ist sicherlich überhöht, aber man könnte nicht sagen, dass jetzt speziell Zulily besonders gehypt wurde.
    Die Börse ist generell überhitzt aufgrund der niedrigen Zinsen. Wenn wir uns auf Zins-/Krisen-Bubble einigen könnten, würde ich zustimmen :-)

  3. Die im Beitrag zitierte Marktkapitalisierung von Google Finance scheint nicht wirklich gestimmt zu haben. Aktuell liegt der Börsenwert bei 4,3 Mrd. Dollar:
    https://www.google.com/finance?q=NASDAQ%3Azu&ei=0lONUvjmJIrEwAOGGw

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: