Samwer Report: Glossybox zieht international die Reißleine

"Glückt Glossybox (doch noch) der nächste Groupon-Stunt?", haben wir uns im letzten Dezember gefragt: "Wir halten den Atem an. Und sind gespannt."

Inzwischen ist klar, dass das Kalkül der Samwers, die bei Groupon mit ihrer Hauruck-Internationalisierung viel verbrannte Erde hinterlassen haben, diesmal nicht aufgegangen ist.

Wie Gründerszene berichtet, ist Glossybox dabei, die Reißleine zu ziehen ("Weniger Mitarbeiter, weniger internationales Geschäft, mehr Fokus auf die Kernmärkte"):

Glossybox

"Rund 55 Millionen Euro wurden bislang in Glossybox investiert. Entsprechend hoch dürfte auch der Erwartungsdruck der Investoren sein.

Es sei von dem Geld noch genug auf den Konten, sagt von Abercron. Und in den Hauptländern laufe das Geschäft gut.

Im wirtschaftlichen Kern sei man gesund, „weder hochprofitabel noch defizitär“, formuliert es von Abercron."

Glossybox-Vorbild Birchbox hatte sich bei seiner Europa-Expansion im September 2012 nicht für Glossybox, sondern für die französische Jolibox entschieden. Damit war die Vorentscheidung eigentlich schon gefallen.

Während Gründerszene über die "Neufokussierung" von Glossybox berichtet, konnten sich die selbsternannten "Weltmarktführer im Bereich Beautyboxen" erst diese Woche über eine schöne PR-Jubelstory im "Handelsjournal" freuen.

Birchbox bekam zuletzt im Sommer jede Menge Presse, als es die Marke von 400.000 Abonnent(inn)en knackte. Mitgründerin Katia Beauchamp spricht im Dezember auf der LeWeb-Konferenz in Paris.

Auch immer ein ganz guter Orientierungspunkt: Kinnevik, das 24% der Anteile hält, hatte Glossybox (aka Beauty Trend GmbH) im Geschäftsbericht 2012 (PDF) mit umgerechnet rund 55 Mio. Euro bewertet, und damit leicht unter dem Wert von 2011.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Samwer Report, Shopboerse

5 replies

  1. 55 Mio. Invest, 55. Mio. Bewertung – unter das Kopfkissen legen bringt genauso viel (macht aber nicht so viel Spaß und mit steifem Nacken schläft sich auch schlecht).
    Eine Bewertung „at nominal“ scheint aber so, als ob Kinnevik da eine Abschreibung vermeiden möchte.

  2. Interessanter Gedanke. So kann mans natürlich auch sehen.
    Kinnevik bewertet aber in der Regel mit einem Umsatzfaktor/-multiple. Schließen lässt sich daraus nur, dass der Umsatz 2012 entsprechend unter 55 Mio. Euro gelegen haben dürfte.

  3. @Jochen: ja, sehe ich genauso. Und wie viele großen Konzerne hat Kinnevik dann das insgesamt investierte Kapital als Wertuntergrenze angesetzt, um unschöne Diskussionen mit deren Shareholdern zu vermeiden.
    Ist natürlich Spekulation, aber hat es an anderen Stellen auch schon gegeben und somit nicht unplausibel.

  4. die sollen erst mal jemanden finden, der die Bude auch nur für 20Mio kaufen würde…

  5. Spannend, da ja nach wie vor kräftig in Abo-Modelle investiert wird… Teilweise dann in Zielgruppen die noch spitzer sind als die breite Zielgruppe von Glossybox wie z.B.
    http://www.tollabox.de/
    http://nonabox.de/
    Da hatte ich mich immer schon gefragt wie nachhaltig diese Modelle sind den wer will sich oder seinem Baby schon jeden Monat eine neue Creme ins Gesicht schmieren oder den neuen Saft trinken etc. Lese ich mir die Facebook Kommentare von Glossybox durch scheint auch genau das zu passieren…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: