Ebay Wow! bleibt mit 48 Mio. € weit unter den Möglichkeiten

Mit den Ebay Wow! Angeboten bleibt Ebay offenbar noch um einiges unter den 60 bis 70 Mio. Euro pro Jahr, die wir in den Exchanges #40 ("Was ist eigentlich bei Ebay los?") angenommen haben.

Zum fünfjährigen Jubiläum hat Axel Gronen bei Wortfilter.de nun die Umsatzentwicklung der vergangenen 5 Jahre nachgereicht:

Ebaywow

Demnach machten die Ebay Wows – nach drei Jahren weitgehender Stagnation auf niedrigem Niveau – im letzten Jahr erstmals einen satten Umsatzsprung – auf immerhin 48,1 Mio. Euro.

Doch selbst damit bleibt Ebay erheblich unter den Möglichkeiten, die es mit – eigenen Angaben zufolge - "mehr als 18 Millionen aktiven Nutzern" hat. Zumal wenn man bedenkt, wie stark die Angebote auf den Ebay-Seiten promotet werden:

Ebay

Nicht nur kommen QVC oder HSE24 mit ihren Tagesangeboten bei einem Bruchteil der Kunden auf höhere Werte. Ein iBOOD macht von Holland aus 30 Mio. Euro, ein DeinDeal kommt letzten Zahlen zufolge (PDF) in der Schweiz auf 65 Mio. SFr (ca. 53 Mio. Euro) und liegt damit über Ebays Deutschlandniveau.

Die Ebay Wow! Entwicklung ist dabei durchaus symptomatisch für Ebay. Denn ähnliche Probleme hat auch Ebay Enterprise in den USA, wo es ebenfalls nicht gelingt, den Ebay Partnern durch die zusätzliche Präsenz auf Ebay den erhofften Umsatzschub zu verleihen ("Ebay und die Sorgen mit dem Enterprise-Geschäft"). Und wenn, dann nur auf Kosten der Marge.

All das läuft natürlich konträr zum aktuellen Ebay-Pitch, dem (stationären) Handel aus der Krise helfen zu können.

Warum weiß Ebay nicht (im Detail), was seine Nutzer wollen? Ausführlich haben wir Ebays "Big Data"-Probleme in den Exchanges #40 ("Was ist eigentlich bei Ebay los?") diskutiert.

Anlässlich "5 Jahre Ebay Wow!" gab es ebayseitig keine Pressemitteilung. Stattdessen inszeniert sich Ebay nun auch hierzulande "inspirativ" (siehe auch Ebay, Pinterest und die Evolutionssprünge im E-Commerce).

Kürzlich wurde zudem bekannt, dass Brands4Friends den Ebay-Mode-Bereich übernimmt.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Ebay, Woot

  1. die Auswahl der Angebote ist entscheidend, eBay schafft es nicht die richtige Auswahl zutreffen.

  2. @depetro: bzw. es wird nur „Ramsch“ angeboten, so dass die Nutzer hier über die letzten Jahre trainiert wurden. Es wird ebay noch viel Anstrengung kosten, eine mögliche Wertigkeit der Produkte und Anbieter aufzubauen, bzw. den Focus auf Produkte mit einer richtigen Reduktion zu setzen, statt auf Mond-UVPs zu setzen und den Nutzern dann vermeintliche Reduktion vorzuspielen.
    ebay hat hier viele Jahre geschlafen und nun vergleichsweise wenig Zeit die Entwicklungen im eCommerce in der vergangenen Jahren aufzuholen. Aber hier sehe ich aber auch positive Entwicklungen wie den Zusammenschluss von Brands4Friends.

  3. Es wird aber auch anderswo sehr viel Ramsch verkauft. Bei der Anzahl an Besuchern und dem prominenten Feature auf der Startseite dürfte eBay Wow somit eines der Top Beispiel für schlechte Conversion sein. Ich finde die Preise gar nicht mal schlecht. Zum Beispiel das Acer Notebook Angebot heute. Billiger als bei eBay Wow ist das im Netz nicht zu finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: