Kleiderkreisel: Kann optionales Zahlsystem die Gemüter beruhigen?

Kann Kleiderkreisel seine aufmüpfige Nutzerschaft („Wenn der Weggang der Gründer(innen) ins Chaos führt“) doch noch für eine kostenpflichtige Nutzung begeistern?

Kommende Woche möchte man das umstrittene Bezahlsystem nun zunächst optional einführen („Lasst es uns ausprobieren!“):

kleiderkreisel

„Wenn die Mehrheit von euch das Bezahlsystem nützlich findet und es in Anspruch nimmt, kann es auch weiterhin komplett optional bleiben.“

Klar ist damit allerdings auch: Wenn die Nutzerinnen kein Einsehen haben, dann kommt es verpflichtend, denn:

„Nach wie vor muss Kleiderkreisel einen Weg finden, sich zu finanzieren.“

Bisher hat sich Kleiderkreisel mehr schlecht als recht durch Werbung finanziert und versucht nun, mit Investorenunterstützung ein lukrativeres Erlösmodell zu finden.

(via)

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Make Economy

Trackbacks

  1. Meine Links der letzten Tage - 08.12.14 - Paymentandbanking.com
  2. Dawanda geht mehrheitlich an Kleiderkreisel-Investor in die USA | Exciting Commerce
  3. Kleiderkreisel: Burda & Co. steigen mit 24 Mio. € bei Vinted ein | 10 Jahre Exciting Commerce
  4. Wenn Kleiderkreisel die Verkaufsgebühren verdoppelt – 10 Jahre Exciting Commerce
  5. Kleiderkreisel scheitert mit seinem Gebührenmodell – Exciting Commerce im 12. Jahr
  6. Kleiderkreisel entlässt 25% und steckt das Geld ins Marketing – Exciting Commerce im 12. Jahr
  7. Dawanda will mit Portemonnaie und Gebührenerhöhung in die Gewinnzone – Exciting Commerce im 12. Jahr

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: