Buch/Handel 2020: „I’d like to see Amazon create something better“

Mit H.M. Ward schließt sich eine der erfolgreichsten Selfpublishing-Autorinnen der Kritik an Kindle Unlimited an. In einem Eintrag im Kindle-Forum Kboards („KU Crushed My Sales“) beschreibt sie, wie die Teilnahme an dem Abo-Dienst ihre Einnahmen um 75 Prozent einbrechen ließ und welche Ideen sie sich aus Autorensicht stattdessen von Amazon wünschen würde:

Kindle_Unlimited_klein

„I’d like to see Amazon create something new, something better instead of falling in step with Scribd and Oyster.

Example: subscribe to an AUTHOR. Easy, clear. When Author X has a new book it automatically gets sent to your kindle, and the card provided is charged.“

Weitere Amazon-News

Black Friday: Sechs Monate Kindle Unlimited for free für jeden Käufer eines neuen Kindle-Readers oder -Tablets. Gut lässt sich an diesem Black-Friday-Angebot der Vorteil erkennen, den Amazon mit seinem Hardware-Angebot gegenüber anderen E-Book-Subskriptionsdiensten besitzt. (via Good eReader)

Algorithmen aufgedeckt? Der Blog Self-Publisher-Bibel hat das Experiment gewagt, durch umfangreiche Testkäufe Einblicke auf die Wirkungsmechanismen der Algorithmen in Amazon Kindle Store zu gewinnen („Wie die Amazon-Rankings wirklich funktionieren – Mythen und Realität“). Das Ergebnis: Amazon bevorzugt offensichtlich weder Exklusiv-Autoren noch rabattierte Titel, hohen Stellenwert besitzt dagegen das organische Wachstum eines Titels – und Kindle-Unlimited-Ausleihen.

Neue Vertriebsmodelle

Wattpad: Auf der Suche nach zusätzlichen Monetarisierungsformen hat Wattpad, das bisher mit Crowdfunding und Werbefinanzierung experimentierte, auf dem Unternehmens-Blog die Einführung von kostenpflichtigen Premium-Inhalten angekündigt. The Digital Reader billigt dem Freemium-Modell gute Chancen zu.

Das Slicebooks-Motto „Re-mixable E-Books“ ist zwar innovativ, stieß beim Publikum und bei Autoren jedoch offensichtlich nicht auf die erhoffte Resonanz. Jetzt wandelt sich Slicebooks zum Dienstleister und will Verlagen mit einer White-Label-App die stückchenweise Vermarktung von Inhalten ermöglichen („We help publishers repurpose content and sell direct“). (via Publishers Weekly)

Boomende Audiobooks

Thalia: Meldungen über neue Audiobook-Angebote häufen sich derzeit auffällig. Mit einem Abo für Hörbücher will nun auch Thalia Platzhirschen wie der Amazon-Tochter Audible Konkurrenz machen. Allerdings ist der Service bisher erst für das Tolino Tab 8 verfügbar. (via Lesen.net)

Auch Kobo denkt einem Bericht von The Digital Reader zufolge über ein kommendes Audiobook-Angebot nach. Mit der Rakuten-Tochter wären dann fast sämtliche relevanten E-Book-Anbieter in dem Segment vertreten.

Buchhandel im Umbruch

Barnes & Noble muss einmal mehr schwache Quartalszahlen melden – im Digitalbereich Nook Media brachen die Umsätze gar um 41 Prozent ein. Im Zuge der Aufspaltung von Retail-Geschäft und der Nook-Sparte kauft der Buchhändler nun Microsofts Beteiligung daran zurück. An den Börsen ließ das die Alarmglocken läuten (via Forbes), laut B&N ist aber weiterhin alles in Ordnung:

Unter der Rubrik Buch/Handel 2020 bringen wir jede Woche das Spannendste zu den strukturellen Umbrüchen in der Buchbranche („Buchlos in die Zukunft“).

Die Rubrik gibt es auch als Feed und als E-Mail-Newsletter.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Buchhandel

1 Antwort

Trackbacks

  1. Buch/Handel 2020: Die 10 spannendsten Entwicklungen des Jahres | Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: