Otto setzt in Österreich auf Grover statt auf Otto Now

Überraschenderweise setzt Otto in Österreich nicht auf den otto-eigenen Mietservice Otto Now, sondern auf den Wettbewerber Grover („Sharing Economy: OTTO und Partner Grover mit Miet-Konzept am Start“):

„Seit Ende März können OTTO-Kunden 373 Produkte mieten – auf monatlicher Basis.

Für das neue Miet-Konzept zeichnet ein junges Team am Standort in Graz in Kooperation mit dem Berliner Start-up Grover verantwortlich. Zum Start stehen Artikel aus der Unterhaltungselektronik zur Verfügung, zu den Top-Mietprodukten zählen Drohnen, Fernseher, Smartphones und Notebooks.

„Mieten statt kaufen ist unsere Antwort auf die sich dynamisch verändernden Einkaufsgewohnheiten unserer Kunden. Mieten ist die perfekte Alternative für alle, die nicht lange warten und auf nichts verzichten möchten. Sharing Economy trifft den Zeitgeist“, so Gutschi.“

Interessant auch, weil an Grover, das u.a. auch bei Media Saturn im Einsatz ist, u.a. die Klingel-Gruppe beteiligt ist. Siehe auch Grover will 2019 die Mieterlöse von 12 Mio. € verdreifachen.

Die Otto GmbH in Österreich gehört organisatorisch nicht zu Otto.de, sondern ist Teil der Baur-Gruppe, die im Otto-Konzern nicht zu den Fokusunternehmen zählt.

Nichtsdestotrotz hat die Baur-Gruppe im März aber die Logistik für About You übernommen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Ultimondo

1 Antwort

  1. Wenn’s die bessere Lösung ist, warum nicht? Ist allerdings auch nicht auszuschliessen, dass die Kollegen in AT noch nie was von Otto Now gehört hatten. ;-)

Schreibe eine Antwort zu Claus Fahlbusch Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: