Wie Farfetch die Luxusbranche aus der Krise bringen will

In Krisenzeiten geben sich die Unternehmen immer um einiges auskunftsfreudiger als üblich. So auch Farfetch, wo Gründer José Neves in einem ausführlichen Brief an die Aktionäre erläutert, wie die Luxusindustrie normalerweise tickt und was sich jetzt geändert hat:

„Take China. Industry sources indicate the Chinese consumer represented 35% of luxury consumption in 2019, and furthermore, what is unique to the luxury industry is that about 70% of their purchases were made while travelling. Based on this, they purchased ~$100 billion of personal luxury goods, of which ~$70 billion was bought while travelling outside of Mainland China.

Unable to travel, their demand will now need to be serviced domestically.

But here, luxury has another problem. The store networks in China are not sufficiently developed for all but a handful of brands. So, to the extent this new $70 billion of demand remains, it cannot be sufficiently serviced offline.

The online channel is therefore crucial for luxury to tap the repatriated China consumption.

We believe this same scenario applies to other key luxury markets, such as the Middle East, Brazil and Russia […]

This is where I believe Farfetch will become a key structural component of this transformation.

We are the only direct-to-consumer platform that can connect physical inventories the brands currently have trapped in their vast store networks across Europe, the United States and Japan, to a global consumer base at scale, together with localized operations in China and key emerging markets.“

Letzte Woche hat Farfetch auch Quartalszahlen vorgelegt (+43% insgesamt bzw. +17% im Online-Geschäft). Demnach hat Farfetch also die Krise im März ziemlich getroffen. So traut sich Farfetch keine Jahresprognose mehr zu, bleibt aber konkrete Zahlen schuldig. Ganz im Gegensatz zu The RealReal, das zuletzt coronabedingt Umsatzeinbrüche von 40-45% zu verzeichnen hatte.

An sich wäre jetzt der Start von Farfetch Beat angestanden. Auch dazu hält sich Farfetch allerdings gerade bedeckt.

Farfetch ist als Plattform-Player in den GLORE50 vertreten, die zur Zeit weiter Höchststände erreichen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: