Wie Frischepost jetzt bundesweit expandieren will

Frischepost aus Hamburg nimmt als Lieferdienst für regionale Lebensmittel jetzt den bundesweiten Markt ins Visier und will dabei, so die Gründerinnen, „mit seinem franchise-ähnlichen Partnerprogramm Frischepost in viele weitere Großstädte bringen“:

„Für eine Lizenzgebühr von 7,5 % des Umsatzes können eigenfinanzierte Partnerbetriebe die Frischepost-Plattform nutzen und in der jeweiligen Region mit einem eigenen Lieferanten-Netzwerk einen Frischepost-Standort aufbauen.

Die Lizenznehmer/innen werden dabei auch bezüglich der Auswahl von Lieferant/innen und dem Produktsortiment unter Beachtung der Auswahlkriterien unterstützt.“

Nach Berlin und dem Rhein-Main-Gebiet sollen demnächst München und Köln starten.

Frischepost macht einen ausgesprochen runden Eindruck und hat kürzlich im Rahmen einer Crowdinvesting-Kampagne erste Kennzahlen veröffentlicht.

So kommt Frischepost – Stand April 2020 – auf durchschnittliche Warenkörbe von 74 Euro im Privatkundengeschäft und 171 Euro bei Geschäftskunden.

Im Ansatz erinnert Frischepost dabei an Farmy.ch, das kürzlich in der Schweiz weitere 10 Mio. CHF einsammeln konnte.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Logistik

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: