Jungstil: Exciting Commerce im Otto Geschäftsbericht

Eines muss man dem Otto-Konzern lassen. Er stellt sich seinen Kritikern. So darf der Management-Experte Reinhard Sprenger im aktuellen Geschäftsbericht (PDF) statt des obligatorischen Vorworts in einen "kritischen Dialog" mit dem Konzernchef treten und dabei auch die grundsätzliche Innovationsfähigkeit des Konzerns in Frage stellen (PDF, S. 13):

"Ich habe gelesen, dass eines Ihrer Leitmotive lautet, in allen Geschäftsfeldern „Best in Class“ zu werden. Ich finde diesen „Klassenvergleich“ fundamental anti-innovativ und würde es viel spannender finden, wenn Sie sich überhaupt nicht mit dem Wettbewerb vergleichen – weil Sie erst dann den Kopf frei haben, wirklich Neues zu entdecken, erst dann in den weiten, blauen Ozean außerhalb der dicht befahrenen Wasserstraßen gelangen."

Exciting Commerce ist diesmal noch ausführlicher vertreten als im Vorjahr. Dokumentiert ist ein Chat mit Markus Fuchshofen (PDF, S. 61), der den E-Commerce bei Bonprix und bei Jungstil leitet, in dem es so verfängliche Fragen zu beantworten galt wie "Wie finden Sie Jungstil, Herr Krisch?"

Jungstilchat

Jungstil ist vor allem deshalb spannend, weil es eines von immer noch ganz wenigen Webonly-Experimenten im Otto-Konzern ist. Neuerdings will Jungstil auch auf dem iPhone punkten

Interessant und ungewöhnlich ist auch, dass Jungstil (bzw. Bonprix) auch sonst eigene Wege geht und ganz intershopfrei auf einem Open Source System läuft. Aber das stellte sich erst nach dem Chat heraus. Und macht wohl Dinge möglich, die sich im Otto-Konzern sonst noch eher schwierig gestalten.

Gestern kam im Rahmen der Nährboden-Debatte die Frage auf, ob Otto Exciting Commerce eigentlich auf dem Radar hat? Auch dazu hat Otto gestern Stellung genommen.

Es wird (in der Konsensrepubik Deutschland) immer vermutet, dass man sich mit kritischen Einwürfen ins eigene Fleisch schneidet. Aber manche Unternehmen sind da kritikfähiger als gemeinhin angenommen, zumal sie ja oft selber wissen, wo es hakt – und daher durchaus offen sind für neue Denkansätze.

Schade nur, dass die Fachmedien dieses Regulativ nicht mehr übernehmen. Wo kommen wir hin, wenn selbst in Geschäftsberichten Dinge kritischer hinterfragt werden als in so manchem Fachdienst?

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Chronik

1 Antwort

Trackbacks

  1. About You: Hat Collins von Yalook, Refashion & Co. gelernt? « Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: