Oliver Samwer über seinen aggressiven Wachstumskurs

In einer internen Mail, die Techcrunch gerade veröffentlicht hat, bekommt erstmals auch die Öffentlichkeit einen Eindruck davon, wie aggressiv Oliver Samwer sich und seine Leute vorantreibt, um die weltweite Nr. 1 im E-Commerce zu werden. Kurz und bündig fasst er zusammen:

"i give you all the money to win, i give all the trust, but you come back with unmatched success. If i see that you are wasting my money, that you are not german detail oriented, that you are not fast, that you are not aggressive, that you are not data driven, that you are not doing logistics well, upload inventory fast, buying wrong inventory, then i get angry and do like in russia, where no people leading the company now and i lost a ton of money and the founders lost 50% of their equity and no salary for 6 months. we are in the same boat, everyone has to do his mission.

We are coming late, so we need to be the most aggressive, so aggressive that every competitor is surprised because he cannot imagine that we are SOO aggressive. to give you an example in brazil in groupon my competitor did 3m a month and had 80 sales people. i assumed in 4 months he would go to 300 salespeople and 6m so i told the team to have 500 salespeople in 4 months and 10m monthly revenues. we won. yes, there was some collateral damaage (it could have been done cheaper wiht more time), but i won and this it was matters so i could raise money and optimise all the missing parts.

Surprise me with your aggressiveness, but smart and thought through aggressiveness – learn from the russian and japanese mistakes and the german and brazilian successes !

This is our last chance in ecommerce to build an Amazon company. After us, you can build an online games company, but no more in ecommerce. this is the LAST frontier in your life for ecommerce and I want you to rule this frontier. not 20%, not 30%, but 80% marketshare which is still possible in your countries.

I am the most aggressive guy on internet on the planet. I will die to win and i expect the same from you! =

Mehr bei Techcrunch

Offenbar haben im Zalando-Segment Bigfoot/Locondo in Japan und Lamoda in Russland ihre Ziele verfehlt, während Dafiti in Brasilien auf Kurs ist. Siehe auch Wofür Rocket weitere Milliarden braucht

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Samwer Report

  1. Das ist schon ganz schoen heftig, die Frage ist, ob er genuegend Leute findet, die genauso leben und arbeiten wollen, beeindruckend ist es allemal. Und nachvollziehbar. Wenn man 10 Jahre spaeter Amazon vom Sockel stossen will, muss man schon schwere Geschuetze auffahren.

  2. Die Mail ist nicht von Oli. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer. Komme mir vor, wie am 1.April…

  3. Wenn nicht, warum hat er dann gegenüber Techcrunch bestätigt, dass sie von ihm ist?
    „Contacted by TechCrunch about the email Oliver Samwer confirmed it was genuine and responded on email with this statement:
    “This was an email I sent to members of a project team back in October. In the midst of my enthusiasm and the idea of a fast roll-out I used the totally non-appropriate term Blitzkrieg. I am deeply sorry for this. I apologize to anyone who might have been offended by this word and the general tone of the email. It was really not my intention to hurt anyone’ s feelings. I am sending the same email of apology to the original recipients of this email. I know it was wrong and I will surely never articulate myself that way.”“
    http://eu.techcrunch.com/2011/12/22/in-confidential-email-samwer-describes-online-furniture-strategy-as-a-blitzkrieg/

  4. Schneller geschaltet als der ehemalige studiVZ-Gründer(Nazi-Themen) oder Herr Wulff(Entschuldigung)…. Trotzdem bleibt er ein Arsch!

  5. Die letzte Mail hat er offensichtlich dann aber wirklich nicht selbst geschrieben, der Sprachduktus und die Rechtschreibung sind vollkommen anders… Man betrachte nur das in der ersten Mail konsequent falsche „i“.
    Vielleicht ist es aber auch eine gute Idee solche Kommunikation Profis zu überlassen und sich selbst um das zu kümmern, was er offensichtlich besser kann.

  6. „halting English“ ist von TechCrunch ja noch diplomatisch formuliert …. war auch mein erster Gedanke … in jedem Fall grenzwertig

  7. sein englisch interessiert mich nicht – die empfänger haben mit sicherheit alles verstand, der inhalt zählt. Hierbei ist schon beachtenswert wie neben den aktuellen schwergewichtigen themen wie groupon, zalando/bigfoot, aderlaß rocket noch weitere riesenaufgaben gestemmt werden sollen. insbesondere da die ersten aufgaben noch keineswegs in trockenen tüchern sind. ich sehe die gefahr, daß die (Dampf..-)lokomotive die waggons hinter sich läßt.
    wünsche natürlich trotzdem viel erfolg!!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: