Neckermann Insolvenz bringt Vertriebspartner in Not

Die FAZ beschreibt, wie die gewerkschaftlich erzwungene Insolvenz von Neckermann ("Wenn 1.000 Online-Jobs nichts zählen") nun auch kleinere Online-Händler und Lieferanten in Not bringt, die als Vertriebspartner über den Neckermann-Marktplatz verkauft haben:

Styleon

„Wir sind in großen finanziellen Schwierigkeiten“, sagt Tobias Spill von „eLogistics“. Die Firma in Heusenstamm verkauft unter anderem sogenannte Wandtattoos, also selbstklebende Folien zum Verzieren von Räumen. Er wartet auf einen hohen fünfstelligen Betrag. „Und wir sind zu klein, um eine solche Summe zu verkraften.“

Neckermann hatte 2010 etwa 13% seines Umsatzes oder 113 Mio. Euro mit Vertriebspartnern gemacht.

Zuletzt sollen es "mehr als 150 Partner" gewesen sein, die Teile ihres Sortiments über Neckermann verkauft haben.

Die Vertriebsplattform sollte Kern der neuen Neckermann-Strategie sein. Umso überraschender kam das Aus für die Partner.

Wir drücken Tobias Spill und allen anderen Betroffenen die Daumen, dass sich eine Lösung findet.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Ultimondo

  1. Es gibt bessere Alternativen für Händler wie rakuten oder amazon. Mich wundert, dass noch einige online sind http://www.neckermann.de/Marken/57810367,de_DE,sc.html z.B. Evita Shoes, Gebrüder Götz, Trigema, Beautynet, discovery

  2. Genauso schlimm finde ich, wie mit Affiliates von Neckermann umgegangen wurde. In einem konkreten Fall wurde eine hohe Provisionszahlung (6stellig) Wochen vor der Insolvenz ohne Angabe von konkreten Gründen verwährt. Für mich schon eine Form von Insolvenzverschleppung.

  3. Also ich bin bestimmt kein Gewerkschaftsfreund, aber die tendenzielle Berichterstattung hier ist schon ziemlich unverschämt. Schon wieder wird reißerisch von der „gewerkschaftlich erzwungenen Insolvenz“ gesprochen. Zu allerest hat hier mal das Management versagt. Dass eine Gewerkschaft dann für die Mitarbeiter, die zu 99% wahrscheinlich nichts für die Insolvenz können, aber die Hauptleidtragenden dieser sind, versucht, das Maximum herauszuholen, ist richtig.
    Ich habe selbst schon eine Insolvenz mitgemacht und die Erfahrung gemacht, dass Lohnverzicht und der ganze Firelefanz gar nichts bringen, wenn das Management nichts taugt. Im Endeffekt hat man nur weniger Arbeitslosengeld, wenn man bei sowas mitmacht.
    Ein bisschen mehr Neutralität würde dieser Seite hier mal ganz gut tun.

  4. Das aktuelle Neckermann-Management ist meines Wissens seit 2009 am Ruder, genug Zeit, um sich zu wehren … auch Betriebsräte und Gewerkschaften sind verantwortlich für ihr Tun und müssen sich entsprechende Vorwürfe gefallen lassen.

  5. @ Marius: von einer Verwährung von Provisionszahlungen im Affiliate Marketing ist uns nichts bekannt.
    Gern kannst du per info@neckermannpartner.de Kontakt mit uns herstellen um die Einzelheiten deines Falles zu schildern. Wir suchen dann gemeinsam nach einer Lösung.

  6. @anonym: Im modesegment sind beiden genannten Marktteilnehmer z.B. keine ernsthafte Alternative, da die Umsätze mit dem gleichen Sortiment dort leide nur marginal sind.

  7. Auch Partner sind unternehmerisch selbstverantwortlich – hier sollte niemand die Schuld bei anderen suchen.
    Der hohe fünfstellige Betrag soll unter 20.000€ liegen…

  8. Ich bin auch der Meinung das man da keinen Mitleid haben muß. Natürlich ist es schade um das Geld, aber man muß sich ja wohl schon seit längerem des Risikos bewußt gewesen sein…
    Wenn man sich dann im nachhinein beschwert macht man es sich etwas einfach.

  9. Ist eigentlich Neckermann.ch auch davon betroffen oder sind die eigenständig(er)?

  10. @anonym:
    Auf anderen Marktplätzen ist aber auch die Konkurrenz höher und wahrscheinlich muss man damit niedrigere Preise nehmen. Das ändert aber letztednlich ja nichts dadran, dass den Marktplatzhändlern jetzt die Kohle fehlt.

  11. Eigentlich haben Verdi und Betriebsrat hier richtig agiert. Ein Umternehmen,
    was eigentlich chancenlos ist, wurde konsequent aus dem Markt genommen und die Leute, sind jetzt sofort wieder auf dem Arbeitsmarkt
    verfügbar und werden nicht durch Abfindungszahlungen zu längeren
    Sommerurlauben motiviert. Man kann das ganze Gedöns um die Schuldzuweisungen weglassen, gesamtwirtschaftlich ist das ein ganz
    gesunder Vorgang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: