Warum Index Ventures massiv aufs Mode-Geschäft setzen will

Wem geben E-Commerce-Investoren momentan ihr Geld? – Index Ventures, das u.a. an Farfetch, an Nasty Gal und hierzulande über Privalia an Dress-for-less beteiligt ist ("Privalia und Dress-for-less holen sich weitere 25 Mio. Euro"), verspricht sich online viel vom Modehandel ("Index Ventures’ Danny Rimer On The Future Of Ecommerce And More"):

"We went after fashion because it's gonna end up being about a third of e-commerce from our perspective. It's just going to be massive.

We've gone after fashion, and our believe is that when it comes to fashion it's actually not about the business model, it's not about the flash sale or the celebrity endorsement. Guess what? It's about the product.

And so the companies that we are really backing and really interested in are those companies that demonstrate that they have a differentiated product and they understand their demographic better than anyone else and therefore they are not going to be challenged in the same way that you are if you're just doing a subscription model or something in a box or celebrity endorsed or flash sales."

Dass das Geschäftsmodell eine nachrangige Rolle spielt, ist eine Auffassung, über die man durchaus streiten kann. Gestützt wird sie von vormaligen Hoffnungsträgern, die vom Weg abgekommen sind ("Shoedazzle, Shoescribe und das ultimative VIP-Club-Abo") und sich jetzt am liebsten übernehmen lassen würden.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Frauenmaerkte, Shopboerse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: