Warby Parker, Glasses Direct und der Online-Brillenmarkt

Zwei Meldungen aus dem Brillenmarkt ließen diese Woche aufhorchen. Für Schlagzeilen sorgten Warby Parker ("Warby Parker Raises $60 Million From Existing Investors, Fortune Reports") und Glasses Direct ("MyOptique Group announces £8 million funding and new Chairman").

Bei Glasses Direct, das inzwischen als MyOptique Group firmiert, scheint es gekracht zu haben. Zumindest meldet Burdas Acton Capital neben der Kapitalspritze auch den Ausstieg des Gründers:

Myoptiquegroup

"Jamie Murray Wells steps down as Director and Chairman following the sale of the majority of his shares to Cipio Partners.

Launched originally in 2005 as Glasses Direct, which offers a high service, excellent value proposition for prescription glasses, it acquired Sunglasses Shop, Europe's largest premium online sunglasses retailer, in 2011.

A year later the group launched MyOptique.com, a highly curated premium optical boutique, and also acquired LensOn AB, the leading online contact lenses retailer in Northern Europe.

This year the group, now in its second year of profitability, is expected to achieve Gross Retail Sales of revenues of over £35 million ($57m)."

Die Pressemitteilung lässt jede Menge Interpretationsspielraum und sollte idealerweise in Kombination mit diesem Telegraph-Artikel ("Glasses Direct owner has its sights on £100m float") genossen werden.

Glasses Direct hatte erst vor einem Jahr 12 Mio. Pfund für Übernahmen eingesammelt ("With A Focus On Growth, GlassesDirect Owner Prescription Eyewear Raises $19.3M, Uses The Bulk To Buy Contact Lens Specialist LensOn").

Mister Spex, das im Gegensatz zu Glasses Direct noch nicht profitabel arbeitet, möchte seinen Umsatz in diesem Jahr – nach einer weiteren Kapitalrunde von 16 Mio. Euro und zwei Übernahmen in Skandinavien – von 26 Mio. Euro auf 48 MIo. Euro steigern und hat sich gerade einen Beiratsvorsitzenden aus England geholt.

Zu den Entwicklungen und Perspektiven für den (Online-)Brillenmarkt hat sich kürzlich auch Alexander Graf in der Kassenzone Gedanken gemacht ("Brille: Online? Über Fielmann, Mister Spex, Luxottica & Co.").

Investors Liebling hingegen ist und bleibt das (Online-)Brillenlabel Warby Parker, das es nach 41,5 Mio. Dollar im Januar ("Warby Parker Grabs New Investment From American Express & J. Crew CEO, Closing $41.5M Round") und gerade nochmal 60 Mio. Dollar auf ein Investitionsvolumen von 115 Mio. Dollar bringt ("Warby Parker raises $60 million").

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: