Exchanges #62: Amazon formt sich seinen eigenen Markt

Im Buchhandel lässt sich schon ganz gut beobachten, wie Amazon nun dabei ist, sich den Markt nach seinen eigenen Vorstellungen zu formen.

In den neuesten Exchanges nehmen Jochen Krisch und Marcel Weiß die Auseinandersetzungen um den optimalen E-Book-Preis zum Anlass, um über Amazons Strategie zu sprechen und sich schon mal Gedanken zu machen, welche Folgen die dominierende Rolle von Amazon für andere Handelssegmente haben könnte.

Dauer: 75 Minuten

Abonnieren:

Exchanges kann man auf SoundCloud verfolgen. Der Podcast kann per RSS-Feed abonniert werden und man findet Exchanges auch in iTunes, um ihn etwa auch via Smartphone in Podcast-Apps bequem abonnieren und hören zu können.

Links zu den Themen:

Frühere Ausgaben:

Exchanges XL:



Kategorien:Amazon, Buchhandel, exchanges

  1. ein bisschen spät aber eine kleine anmerkung: ihr scheint mir den vl. wichtigsten aspekt komplett ausgeklammert zu haben, nämlich die frage, was das alles jeweils ganz konkret infoökonomisch für den leser bedeutet (unter welchen umständen er wirklich besser dasteht als mit dem zuerst hardcover und dann taschenbuch setup etc.) und deshalb fehlt euch dann auch ein faden die ansätze jenseits von einem ‚markt‘ oder von ‚handel‘ zu bewerten, wo mehr umsatz dann automagisch besser ist.

    denkt man das irgendwie mit stellt sich (nur als beispiel) etwa die nachhaltigkeit der preiselastizität schnell in frage. klar kauf ich was, wenn es nur einen euro kostet wenn es davor 20 euro gekostet hat. aber spätestens beim 500. buch für einen euro das ich noch nicht gelesen habe höre ich dann auch auf und ich hätte wesentlich mehr davon gehabt, wenn ich mir 10 wirklich für mich gute bücher für jeweils 20 euro gekauft und die dann aber auch gelesen hätte. wir sehen das phänomen der übersättigung ja schon bei den apps, da hören die meisten auch nach 200 oder so auf und die haben einen deutlich geringeren eigenaufwand. weil das lesen selbst ‚aufwendig‘ ist, bezahlen wir uns bei büchern vor allem selbst für unsere zeit und es wäre völlig blödsinnig ein buch zu lesen weil es 1 euro kostet statt eines viel besseren das 10 euro kostet.

    • Man kann als Anbieter bei der Preisbildung auf die Preiselastizität eingehen; oder nicht, und eben Umsatz verlieren. Es wäre uninformiertes Stochern im Nebel der Zukunft wenn beispielsweise ein Amazon mit seinen Preisen versuchen wollen würde auf die Nachhaltigkeit, also die in der Zukunft liegenden infoökonomischen Auswirkungen für die Leser, einzugehen. Zusätzlich würde es immer noch einen Markt geben, auf dem andere mit anderen Preisen arbeiten.
      Ich verstehe nicht, wo das sinnvollerweise hinführen sollte.

      (Apps und Bücher sind so wenig vergleichbar wie Musik und Nachrichten. („itunes für News“))

      • wie gesagt, du siehst das nur als anbieterproblem aber nicht als nachfragerproblem und deshalb möchtest du auf ‚umsatz‘ optimieren und nicht auf (im fall der bücher/lesen) ’sinn‘ – was dir selbst gerade deshalb natürlich als nicht sinnvoll erscheint ;)

Trackbacks

  1. Readers United: Amazon probt den Leseraufstand in der Buchbranche « Exciting Commerce
  2. Exchanges #63: Wie gut verkauft sich Rocket Internet? « Exciting Commerce
  3. Exchanges #64: Die Paten des Internets «
  4. Exchanges #65: Das Helfersyndrom im E-Commerce «
  5. Exchanges #67: Wenn der Buy Button hin zum Kunden rückt | Exciting Commerce
  6. Buchhandel: Was aus Weltbild und dem Tolino werden soll | Exciting Commerce
  7. Exchanges #69: Das Amazon-Jahr der Durchbrüche | Exciting Commerce
  8. Buch/Handel 2020: Wie sich die Buchbranche vom Buch löst | Exciting Commerce
  9. Amazon präsentiert Bücher auf neue Art und Weise | Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: