Buch/Handel 2020: „When middlemen squabble“

„If publishers disappeared tomorrow, writers would continue to write great works of fiction and non-fiction. If Amazon disappeared tomorrow, readers would still seek these works out.

The middlemen are not necessary. They are not crucial. They exist to serve readers and writers only. So in the future, when middlemen squabble, perhaps we can be a little more balanced in our consternation.“

Zum Ende des Konditionenstreits zwischen Amazon und Hachette nimmt Selfpublisher-Sprachrohr Hugh Howey eine angenehm auf das Wesentliche fokussierte Haltung ein. In der Tat nimmt sich der vereinbarte „Agency Model“-Kompromiss im Vergleich zu dem zum Entscheidungskampf zwischen „bösem Amazon“ und „guten Publishern“ hochstilisierten Streit recht ernüchternd aus. Details zur Vereinbarung gibt es bei GigaOM, einen guten Überblick zu den Reaktionen auf Autorenseite bei Publishers Weekly.

Weitere Amazon-News

Neue Domain: Amazon hat sich in einer Auktion um die Top-Level-Domain .book durchgesetzt. Rund 10 Mio. Dollar soll Amazon zu zahlen bereit gewesen sein, berichtet Publishers Weekly. Zu unserem Überblick über sämtliche die Themen-Domains, um die sich Amazon Mitte 2012 beworben hat, geht es hier.

Neue Features: Amazons Kindle-Geräte haben eine Reihe zusätzlicher Features erhalten, darunter eine neue Wörterbuch-Anwendung und die Content-Sharing-Funktion „Family Library“ (via Digital Book World). Ebenfalls erweitert wurden die E-Book-Preview in Amazon Kindle Store (via Good eReader).

Neue Vertriebsmodelle

Vook: Nach dem E-Singles-Dienst Byliner verleibt sich die Publishing-Plattform Vook mit Coliloquy („Reading and writing. Re-imagined.“) ein weiteres Startup ein. Es handelt sich dabei um einen Anbieter von Choose-your-own-adventure E-Books und Apps. (via Publishers Weekly)

Movellas: Zu den kleinen Schreib-Plattformen neben Wattpad zählt Movellas mit rund 300.000 Nutzern. Ähnlich dem großen Vorbild macht sich nun auch Movellas an die kommerzielle Verwertung von besonders erfolgreichen Texten, u.a. als E-Book-Ausgaben im Kindle Store. (via The Bookseller)

Glose heißt ein neues Social-Reading-Startup. Das Unternehmen bietet eine Reader-App mit integriertem E-Book-Store an. Nutzern bietet Glose eine Reihe von Social-Features an, um sich über gelesene Inhalte auszutauschen. (via Techcrunch)

Land Rover: E-Books als Marketinginstrument setzt der Autohersteller Land Rover ein. Das Unternehmen hat soeben eine Geschichte des Autors William Boyd als Enhanced E-Book veröffentlicht, dessen Multimedia-Inhalte auf Sozialen Netzwerken geteilt werden sollen. (via Digital Book World)

Lesen im Abo

„We are not convinced [Subscription] is what readers want. ‚Eat everything you can‘ isn’t a reader’s mindset. In music or film you might want 10,000 songs or films, but I don’t think you want 10,000 books.“

Penguin Random House CEO Tom Weldon hat sich gegenüber The Bookseller einige Gedanken zur Relevanz von E-Book-Subskriptionsdiensten gemacht. Weldon zweifelt auch an der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der Abo-Modelle, sieht aber eine Berechtigung im Bereich der Wachstumsmärkte.

Neue Erzählformen

Augmented Reality: Markus Dömer, Leiter Business Development bei Carlsen, berichtet bei Pubiz über die Erfahrungen mit Augmented-Reality-Anwendungen in Kinderbüchern. Laut Dömer lassen sich mit der Technologie mehr als nur Schaueffekte erzielen:

„Dabei handelt es sich aber nicht um einmalige Technik-Wow-Effekte, sondern um echte interaktive multimediale Erweiterungen, über die das jeweilige Buch immer wieder neu entdeckt werden kann.“

Buchhandel im Umbruch

Krücken-Technologie 1: Barnes & Noble bietet Kunden zu ausgewählten Print-Büchern ab sofort die verbilligte E-Book-Version („Introducing B&N Sync Up!“). Das klassische Handelsgeschäft wird sich damit nicht retten, höchstens die Phase des Umbruchs verlängern lassen.

Krücken-Technologie 2: Ähnliches lässt sich auch über den Tolino sagen, der weiterhin mehr Gerät als Plattform ist. Der deutsche Handel freut sich dennoch über GfK-Zahlen, wonach der E-Reader in der Verbreitung nun vor Amazons Kindle liegt. (via Buchreport)

Unter der Rubrik Buch/Handel 2020 bringen wir jede Woche das Spannendste zu den strukturellen Umbrüchen in der Buchbranche („Buchlos in die Zukunft“).

Die Rubrik gibt es auch als Feed und als E-Mail-Newsletter.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Buchhandel

Trackbacks

  1. Buch/Handel 2020: “Why I am Abandoning eBooks” | Exciting Commerce
  2. Buch/Handel 2020: „I’d like to see Amazon create something better“ | Exciting Commerce
  3. Buch/Handel 2020: Die 10 spannendsten Entwicklungen des Jahres | Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: