Navabi über die Just-in-Time-Produktion für Große Größen

2014 auf der K5 („Exchanges #68: Das E-Commerce-Jahr der Durchbrüche„) klang es schon an. Und nach ersten Berichten gibt es nun erstmals tiefergehende Einblicke in das Just-in-time-Modell, mit dem Navabi den Modemarkt für Große Größen umkrempeln will („Navabi Rips Up the Rulebook for E-Commerce“):

navabi2015

„Today, two of these collections operate according to a unique ‚just-in-time‘ production model.

For the ‚just-in-time‘ lines, instead of producing the full collection before it goes on sale, Navabi manufactures garments one by one, sale by sale, as they are received by its e-commerce site.

From the moment someone clicks buy, the product is produced, packaged and shipped to customers, who received the goods within ten days.“

Navabi kann sich die Just-in-Time-Produktion leisten, da es sich als Premium-Anbieter positioniert hat. Mit den Preorder-Kollektionen mache Navabi derzeit rund ein Viertel des Umsatzes.

Nach 30 Mio. Euro im Jahr 2013 dürfte der Umsatz bei Wachstumsraten von 120% zuletzt die 65 Mio. Euro erreicht haben, sodass für dieses Jahr die 100 Mio. Euro machbar scheinen.

Internationale Investoren wie Index Ventures springen bei Online-Händlern wie Navabi vor allem auf das „Negative working capital“ an:

„This system creates an efficient negative working capital cycle. Customers pay upfront and Navabi uses this cash to produce the garment, meaning the company is never out of pocket.“

Anfang des Jahres hat Navabi seine jüngste Finanzierungsrunde bekanntgegeben („Navabi holt 25 Mio. Euro und riskiert es mit Bauer Ventures„). Insgesamt hat Navabi bisher 40 Mio. Euro eingesammelt.

Mehr Einblicke in die (Verkaufs-)Strategien und die Herausforderungen bei der Umsetzung gibt es bei BoF.

Als einer der Fashionplayer, auf den man achten sollte, präsentiert sich Navabi auch dieses Jahr wieder auf der K5 Konferenz der 500 stärksten Online-Händler am 10./11. September in München – ebenso wie Zalando, Outfittery, Collins und andere.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Frauenmaerkte, Shopboerse

12 replies

  1. Die sollten sich von dem Geld mal einen ordentlichen SEO leisten. Das ist ja grauenvoll, was die da auf der Seite veranstaltet haben.
    Für mich einfach unerklärlich, wie ein Unternehmen, welches soviel Kapital zur Verfügung hat und ausschließlich online agiert, bei so einer wichtigen Disziplin so schlampig sein kann.

  2. Nur zwei Beispiele:

    1. Viele zu lange Meta Titles:
    Z.B. Startseiten: navabi – große Auswahl an premium Damenmode ab Größe 42. Designer Damenmode & Abendkleider. Finden Sie stilvolle Damenmode von erlesenen Designern und Marken.
    Daher wird der Title auch überall in den Serps von Google beschnitten

    2. Keinerlei textlichen Content auf Kategorieseiten

    Keiner 1-Mann-Klitschee im E-Commerce dürfen solche Fehler beim Onpage-Seo unterlaufen. Das ist einfach vollkommen unprofessionell.

  3. Hallo Kai,

    suchst du einen Job? Bist du verzweifelt? Wirklich kollegial ist da ja nicht was du da veranstaltest. Zumal du einige Dinge übersiehst. Die Kategorieseiten haben sehr wohl Content, du musst nur mal hinschauen BSP: http://www.navabi.de/damenmode/oberteile/ – soweit ich das erkennen kann sind das mehr als 150 Worte. Zu den Meta Descriptions – ist dir klar das Meta Title & Description keinen direkten Rankingfaktor darstellen. Es geht hierbei lediglich um die CTR. Die Startseite rankt für verschiedene KWs, und bei vielen dieser KWs wird ein anderer / relevanterer Teil der Description angezeigt -> bedeutet der Suchende bekommt immer den Teil der Description zu sehend der zu seiner Suche passt. Schon mal daran gedacht, dass die das vielleicht nicht ohne Grund machen?!

    Ich denke du solltest noch genauer hinsehen vielleicht lernst ja noch was.

    VG

  4. Hey,

    weder bin ich verzweifelt, noch suche ich einen neuen Job. Meine Projekte bereiten mir genug Arbeit, sind im Übrigen in den Serps aber auch im einiges erfolgreicher als Navabi. Das nur vorab als Info für dich und Genugtuung für mich ;-)

    Mit meinem Post habe lediglich auf klare Fehler im Onpage-Seo hingewiesen, nicht mehr und nicht weniger.

    Und nun zu deinen Punkten, die ich gerne im Einzelnen beantworte:

    – Ja korrekt, dort ist Content, den ich übersehen habe. Dies lag wohl daran, dass ich den Content wie bei den meisten anderen Shops direkt auf der Seite erwartet habe und nicht erst nach einem Klick auf „mehr lesen“. Das diese Technik im Übrigen sehr umstritten ist und kein Mensch genau weiß, wie Google mit diesem hidden Content umgeht, kannst du überall nachlesen, z.B. http://www.internetkapitaene.de/2014/11/24/wie-google-mit-verstecktem-text-umgeht-kann-click-to-expand-negativ-gewertet-werden/ oder hier: http://seo.at/inhalte-im-sichtbaren-bereich-werden-von-google-eher-indexiert-als-versteckte-inhalte/
    Somit ist diese Vorgehensweise optisch sicherlich schön, im Hinblick auf Seo aber unnötig riskant. Könnte (muss aber natürlich nicht) auch einer der Gründe sein, warum man navabi für das Keyword Oberteile nicht mal in den Top 50 findet.
    Btw: Ich persönliche als Nutzer halte auch nichts von unnützen Content auf Kategorieseiten, jedoch muss ich mich als Online Marketeer leider an die Spielregeln von Google halten. Ob es mir nun schmeckt oder nicht.

    – Ich habe nicht von der Meta Description gesprochen sondern vom Meta Title. Und dieser sollte laut Google und auch der Meinung aller anderen professionellen SEOs bestimmte Vorgaben erfüllen. Unter anderem eine bestimmte Länge haben, um nicht von Google gekappt zu werden, und was noch viel wichtiger ist, keinen Keywordspam enthalten! Komischerweise wird das auch bei einigen Kategorien, wie bei der von dir genannten http://www.navabi.de/damenmode/oberteile/ befolgt, siehe: „Oberteile – Jetzt online bei navabi bestellen“.
    Andere Kategorien hingegen oder die von mir angesprochene Startseite enthalten Keywordspam ala Jahr 2005, siehe z.B. http://www.navabi.de/damenmode/oberteile/blusen/ Meta Title „Blusen – Extravagante Blusen in großen Größen unkompliziert im navabi Online-Shop bestellen. Schöne Blusen in Übergrößen und Mode für Mollige von bekannten Premium-Designern“ oder http://www.navabi.de/damenmode/kleider/ mit dem Meta Title: „Kleider- Einzigartige Kleider in großen Größen für jeden Anlass im navabi Online-Shop erhältlich. Tolle XXL Kleider in den Größen 42 bis 58 für die moderne Frau, die weiß was sie will.“

    Von dem her glaube ich nicht, dass ich von navabi lernen kann. Zum Lernen schaue ich mir dann doch lieber die Techniken und Praktiken von z.B. Zalando an (die im Übrigen keinerlei Hidden Content nutzen und deren Meta Tags (ja auch die Meta Descriptions) ideal sind und alle Vorgaben/Empfehlungen von Google erfüllen.

  5. Hahaha…. du bist ein Komiker jetzt hab ich’s!

    Wenn man nicht drin steckt sollte man lieber vorsichtig sein mit derartigen Kommentaren v.a. wenn man nicht in der Lage ist genau hinzusehen. Gehörst anscheinend zu den SEOs die gestern erst angefangen haben und immer noch glauben, dass man mit bissl Content und Meta Daten was reißen kann. Viel Spaß damit, aber SEO ist mehr als Meta Title und 4 Zeilen Text.

    Hast du dich vielleicht auch mal gefragt warum das so sein könnte, das Brands ungern viel Text auf ihren Seiten haben, schon einmal an Abteilungen wie Branding oder UX gedacht ? und noch eine Sache… SEO Landinpages oder Doorway Pages sind keine adäquate Lösung – falls das deine ’nee‘ Idee ist.

    Zalando ist kein Best Pracice was SEO angeht oder glaubst du wirklich, dass Texte in der Sidebar oder Linkbuying noch SEO 2015 entsprechen? Du solltest einmal die Brand power der Webseiten betrachten die du da vergleichst und dann nochal nachdenken woher die SEO Power der Seiten denn nun wirklich kommt.

    Allem Anschein nach gibt es wirklich noch so einiges was du dazu lernen kannst,wenn nicht von navabi dann von mir auf jeden Fall. Die SEO Einführungskurse sind übrigens kostenlos ;-)

    Ich möchte nur sagen, dass du dir ziemlich viel anmaßt ohne die genauen Hintergründe eines Projektes zu kennen, du lehnst dich etwas zuweit aus dem Fenster. Selbst wenn du mal recht hast (was nicht der Fall ist), ist es vielleicht klüger eine gute Analyse zu machen und die Verantwortlichen direkt anzuschreiben. Dürfte ja kein Problem sein für einen SEO mit Hilfe von Google den richtigen ASP zu finden.

    • Auf solche lächerlichen Posts antworte ich nicht. Ich glaube jeder der Ahnung von SEO hat, sich den Sichtbarkeitverlauf von Navabi, deren Backlinkstruktur, die Abstrafungen bei Google Updates und das Onpage-Seo (zwei Punkte habe ich ja bereits genannt) anschaut, weiß, wer von uns beiden hier mehr Kompetenz besitzt.

      Und warum sollte ich die Verantwortlichen direkt anschreiben ? Ich sagte bereits, dass ich weder einen Job suche noch daran denke, kostenlose Arbeit für ein Unternehmen zu machen, welches doch soviel Kapital für sauberes SEO haben sollte.

  6. Mein Angebot steht! Du musst ja nicht gleich Herzrasen bekommen ;-)

    Backlinkstruktur? Ach ja hast du dir die Backlinks auch angesehen, konntest du auch einen Blick in deren Disavow File werfen? Schau dir mal die SI von baur.de an (Jan 2013: 277.000; Heute 100.000) , baur.de wurde auch von Google abgestraft, glaubst du deren SEO hat keine Ahnung von seinem Job? Und ich kenne den Typen gut, er ist mit Abstand einer der besten SEOs in Deutschland.

    An deinen Aussagen wird deutlich, dass du wiedermal ohne nachzudenken los läufst. Ich gebe dir gerne noch einmal den Rat – keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, ohne die Hintergründe genau zu kennen.

    Wenn du Mut hättest würdest du den SEO von navabi ja anschreiben, aber du versteckst dich lieber hier.

  7. Okay, dann geh ich doch nochmal auf alle nichtbeleidigenden Punkte von dir ein, die anderen spare ich mir. Vielleicht bringt es dir ja was. Falls nicht, dann ist das eben so.

    1. Post
    Wenn man nicht drin steckt sollte man lieber vorsichtig sein mit derartigen Kommentaren v.a. wenn man nicht in der Lage ist genau hinzusehen. Gehörst anscheinend zu den SEOs die gestern erst angefangen haben und immer noch glauben, dass man mit bissl Content und Meta Daten was reißen kann. Viel Spaß damit, aber SEO ist mehr als Meta Title und 4 Zeilen Text.
    —> Das habe ich nie gesagt. Optimierte Meta Daten und Content sind Pflichtaufgaben für gutes Onpage-Seo. Und gerade bei diesen Pflichtaufgaben geht Navabi unnötig hohes Risiko (Stichwort hidden Content) und macht Dinge falsch (Stichwort Meta Title). Mehr habe ich nicht gesagt und da wird mir auch niemand widersprechen können (du ja auch nicht, du kannst bisher nur beleidigen).

    Hast du dich vielleicht auch mal gefragt warum das so sein könnte, das Brands ungern viel Text auf ihren Seiten haben, schon einmal an Abteilungen wie Branding oder UX gedacht ? und noch eine Sache… SEO Landinpages oder Doorway Pages sind keine adäquate Lösung – falls das deine ‘nee’ Idee ist.
    —> Wie ich bereits geschrieben habe, finde ich sinnloses Content auf Kategorieseiten auch unnötig. Dennoch ist Content auf Kategorieseiten insbesondere dann wichtig, wenn man verschiedene Longtails mit einer Kategorieseite abdecken möchte.
    und das Brands wenig Content auf ihren Seiten habe, halte ich für ein Gerücht. Schau dir einfach mal otto.de, zalando.de, home24.de etc an. Die platzen bald vor Texten auf Kategorieebene. Da aber gerade große Brands noch anders von Google bewertet werden als kleine Seiten, ist es insbesondere für die kleinen wichtig, guten Content bereitzustellen. Schau dir einfach mal die Sichtbarkeiten von Shops wie valmano.de, danato.com oder amorelie.de an. Das sind alles auch keine großen Brands 8und haben somit nicht die großen Rankingvorteile, die z.B. ein Zalando.de gegenüber Navabi.de hat), haben ihre Onpage-Hausaufgaben aber gemacht und ranken dementsprechend gut in den Serps.

    Zalando ist kein Best Pracice was SEO angeht oder glaubst du wirklich, dass Texte in der Sidebar oder Linkbuying noch SEO 2015 entsprechen? Du solltest einmal die Brand power der Webseiten betrachten die du da vergleichst und dann nochal nachdenken woher die SEO Power der Seiten denn nun wirklich kommt.
    —> Ja natürlich entsprechen die noch SEO 2015. Und wie bereits geschrieben, die Brandpower von Zalando.de ist natürlich größer als die von Navabi, aber auch wenn du hier einen direkten Konkurrenten wie sheego.de nimmst, dann steht Navabi in der Sichtbarkeit sehr schlecht da. Sheego hat top Meta Daten, Content auf den Kategorieseiten (nicht hidden) und hat eine Sichtbarkeit, die über 300% von der von Navabi liegt.

    2. Post
    Backlinkstruktur? Ach ja hast du dir die Backlinks auch angesehen, konntest du auch einen Blick in deren Disavow File werfen? Schau dir mal die SI von baur.de an (Jan 2013: 277.000; Heute 100.000) , baur.de wurde auch von Google abgestraft, glaubst du deren SEO hat keine Ahnung von seinem Job? Und ich kenne den Typen gut, er ist mit Abstand einer der besten SEOs in Deutschland.
    —> Also wenn die ein Disavow-File benötigen heißt das ja nichts anderes, als das sie Fehler beim Backlinkaufbau gemacht haben und diese Links nun durch Google entwertet haben möchten. Und genau das habe ich geschrieben, sie haben keine sonderlich gute Backlinkstruktur. Ob die nun eigenverschuldet ist, über SEO-Agenturen oder durch externes negatives Seo zustande kam, spielt dabei keine Rolle.

    Wenn du Mut hättest würdest du den SEO von navabi ja anschreiben, aber du versteckst dich lieber hier.
    —> Ich verstecke mich nicht. Ich habe lediglich Fehler im Bereich SEO moniert, sowas nennt man Kritik üben. Und da ich meine Kritik begründet habe, ist sie sogar konstruktiv ;)
    Gerne können mich die Navabi-Leute dazu auch anschreiben. Meine Kontaktdaten (Email) hat Jochen (und kann sie auch gerne rausgeben).

  8. Junge junge junge… ich schein es dir ja richtig angetan zu haben, schön zu sehen wie du deine Zeit dafür verwendest Argumente zu bringen die wieder nicht aussagekräftig sind.

    – Nein, Sidebar Texte sind nicht SEO 2015, hör dich mal um mein Guter, das ist SEO 1.0. Zalando baut diese auch ab

    – Premium Brands wollen keine langen Texte auf ihren Seiten haben, hier sieht man wieder das du leider nicht die große Erfahrung hast

    – Schau dir mal die Rankings von asos.de an, die ranken wirklich sehr gut und das ohne viel Text, man braucht garnicht viel Copy auf der Seite, was bei denen zieht ist die Brand – das ist wieder ein Beispiel dafür das jede Webseite anders funktioniert und seine eigene Historie hat

    – sheego gehört zu wem? Und wie lange existieren die schon? Schon mal Nachforschungen angestellt? Die gehören nämlich zu Otto, und ein navabi kann sich bestimmt nicht mit der Kraft eines solchen Riesen messen, zumal sheego auch offline unterwegs ist (extrem förderlich für brand awareness)

    – Backlinkstrukltur: Sehr wohl spielt es eine Rolle woher die Links kommen und wer sie baut oder wie sie generiert werden, wenn du den SEO manager dort beschuldigst das er seine arbeit nicht anständig macht

    – Zu baur.de konntest ja anscheinend nichts mehr sagen ;-)

  9. Ich befass mich gerne mit Dingen die mich interessieren, daher brauchst du dir keine Gedanken über meine Zeit zu machen:

    – Nein, Sidebar Texte sind nicht SEO 2015, hör dich mal um mein Guter, das ist SEO 1.0. Zalando baut diese auch ab
    —-> Sagt wer ? Kann ich nirgends sehen. Und ob Sidebar oder unterhalb der Produkte ist doch wurscht, hauptsache nicht hidden.

    – Premium Brands wollen keine langen Texte auf ihren Seiten haben, hier sieht man wieder das du leider nicht die große Erfahrung hast
    —-> Sagt auch wer ?

    – Schau dir mal die Rankings von asos.de an, die ranken wirklich sehr gut und das ohne viel Text, man braucht garnicht viel Copy auf der Seite, was bei denen zieht ist die Brand – das ist wieder ein Beispiel dafür das jede Webseite anders funktioniert und seine eigene Historie hat
    —-> Ja immerhin fast 1/7 der Sichtbarkeit von Zalando. *schmunzel*. Aber wie ich auch bereits gesagt habe, sind die Texte nicht alles, sondern eben nur Pflicht! Das heutzutage Dinge wie Brandsearches, Onpagedaten, Trafficmix etc wichtiger denn je sind, ist mir sehr wohl bewusst, hat mit dem Ursprungsthema aber genau 0 zu tun.

    – sheego gehört zu wem? Und wie lange existieren die schon? Schon mal Nachforschungen angestellt? Die gehören nämlich zu Otto, und ein navabi kann sich bestimmt nicht mit der Kraft eines solchen Riesen messen, zumal sheego auch offline unterwegs ist (extrem förderlich für brand awareness)
    —-> Das ist sicher ein Vorteil von sheego, dennoch muss man eben gegen solche Kandidaten antreten, wenn man im großen Haifischbecken mitmischen will. Und das Sheego, genauso wie baur auch SEO-Fehler begangen haben, ist bei deren Sichtbarkeitsverlauf klar zu sehen. Es hat ja auch nie jemand behauptet, dass Navabi schlecht und alle anderen perfekt sind.

    – Backlinkstrukltur: Sehr wohl spielt es eine Rolle woher die Links kommen und wer sie baut oder wie sie generiert werden, wenn du den SEO manager dort beschuldigst das er seine arbeit nicht anständig macht
    —-> Wann habe ich den SEO-Manager dort beschuldigt ? Ich habe geschrieben, dass deren Backlinkstruktur alles andere als optimal ist und genauso habe ich geschrieben, dass egal ist wer das verursacht hat.

    – Zu baur.de konntest ja anscheinend nichts mehr sagen ;-)
    —-> habe ich ja bereits eben was zu geschrieben.

  10. Haha, witz des tages „baur hat den besten seo“ – da hat sich einer ganz schon „vollaubern“ lassen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: