Gourmondo macht unter Delticom 6,2 Mio. € im 1. Halbjahr

Nach der Übernahme durch Delticom („Gourmondo und Lebensmittel.de gehen für 30 Mio. € an Delticom“) gibts jetzt im Food-Bereich regelmäßige Updates von Gourmondo und Lebensmittel.de.

Nach 13 Mio. Euro im letzten Jahr hat der Lebensmittelbereich bei Delticom seit der Übernahme im Februar 6,2 Mio. Euro erzielt. Laut Halbjahresbericht (PDF):

delticomfoodpotential

„Davon entfallen Umsatzerlöse in Höhe von 6,2 Mio. € auf eFood, die seit Übernahme am 23.02.2016 über die Onlineshops von Gourmondo und ES Food erzielt wurden.

Das von Gourmondo und ES Food im Berichtszeitraum (ab Erwerbszeitpunkt 23.02.2016) erzielte EBITDA fällt entsprechend unserer Planung mit -1,4 Mio. € negativ aus.“

Mit den Entwicklungen in der Foodbranche hatten wir uns zuletzt in den Exchanges #134 („Die Lebensmittelbranche vor Amazon Fresh“) befasst.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Shopboerse

5 replies

  1. Wäre man jetzt kein eCommerce-Fanatiker wie ich wäre, würde man sagen, „Wow, für 13 Mio. Umsatz und ein negatives Ebitda von 1,4 Mio. und kaum Wachstum 30 Mio. zu bezahlen, ist ja fast so ein doller Deal wir Tirendo“ ;-)

  2. Delticom hat jetzt noch die zugehörige Halbjahrespräsentation veröffentlicht:

    http://www.delti.com/Investor_Relations/investor_and_analyst_presentation_17082016.pdf

    Delticom rechnet 2016 mit 20-30 Mio. Euro Umsatz im Foodbereich und einem EBITDA von -2 Mio. Euro.

  3. Gourmondo macht davon nur knapp 3 Mio Umsatz im 1. HJ, die anderen 3 Mio fallen auf Lebensmittel.de.

    Schon seit Jahren wird getönt LZ 2009 „Im vergangenen Jahr erreichte Gourmondo nach Angaben von Geschäftsführer Pascal Zier einen Umsatz von 5,6 Mio. Euro“ oder excitingcommerce „Gourmondo will 2012 die 10 Mio. Euro Marke überspringen“ … Irgendwie stinkt das zum Himmel!

    Das einzige was konstant ist, sind die 2 Mio € Verlust – JEDES Jahr, seit 10 Jahren!!! Schaut einfach mal in den Bundesanzeiger…

    Aus meiner Sicht wird hier mit falschen Versprechungen „First Mover“ und „eFood Wachstumsmarkt der Zukunft“ auf Kosten der Aktionäre Schindluder getrieben!

    Es gibt so viele klare Zeichen von Missmanagement: Falsche Strategie, miserabler Service, ständige Sortimentsstrategieanpassungen und unterirdische Mitarbeiterführung (siehe kununu „Der Fisch stinkt vom Kopf“) ergeben eine Rentabilität von -33%, bravo!!! Laut Plan sind auch NUR NOCH -1,4 Mio. € negativ geplant??? Wie viele Mio € will man hier noch versenken?

    Es gibt auch wenig Synergien zu Delitcom und auch KEIN „Huge Market Potential in Europe“, denn Lebensmittel/Delikatessen lassen sich im Gegensatz zu Reifen eben nicht so einfach cross border versenden, das macht NICHT mal amazon, weil denen der Prozess zu heikel ist!

    Die Samwer-Brüder verbrennen zwar auch Geld, jedoch um schnell herauszufinden ob ein Markt rentabel ist – siehe Bonativo, Shopwings. Der Unterschied ist aber, es gibt eine vernünftige Stop-Loss Marke an der die Notbremse gezogen wird, diese scheint es bei Gourmondo nicht zu geben?!

    In jeder normalen Firma wird der GF bei so einer „Erfolgsstory“ im hohen Bogen rausgeschmissen, oder bei schwerem Missmanagement zu Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt. Hier gibt es wahrscheinlich noch eine fette Tantieme?!

    Wie seht ihr das mit Gorumondo?

  4. morgen morgen nur nicht heute… Amüsant, dass es immer genau so weiter geht. Im aktuellen Interview mit A. Prüfer wird der Break Even (mal wieder) ganz dreist für NÄCHSTES Jahr anvisiert ;-)

    Persönlich bin ich eher von Alibaba-Chef Jack Ma’s These überzeugt: „Wer heute im Internet kein Geld verdient, wird morgen auch kein Geld verdienen!“

    Hier noch das Original Zitat aus der internetworld.de:

    Frage: „Was ist der Grund für den Verlust bei wachsendem Umsatz?“
    Antwort: A. Prüfer: „Um die anvisierten 20 Millionen und später auch 30 oder 50 oder 100 Millionen Euro Umsatz zu schaffen, haben wir Personal, Lager und andere Kapazitäten aufgebaut. In diesem Jahr werden wir es außerdem nicht schaffen, durch die Zentralisierung von Aufgaben und Arbeiten Kosten einzusparen. Nächstes Jahr wollen wir mehr Umsatz machen, die Kapazitäten besser auslasten und Kosten einsparen – und damit den Break Even erreichen.“

Trackbacks

  1. Abgelaufen.de und mehr Lebensmittel-Seiten von Delticom – Exciting Commerce im 12. Jahr

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: