Der b(e)vh und die Marktzahlen für 2016 in neutraler Form

In seinen Marktzahlen für 2016 (PDF) hat der b(e)vh als Versandhandelsverband einmal mehr vergessen, die Online-Entwicklung seiner angestammten Klientel aufzuführen.

Hier deshalb zur besseren Orientierung einmal alle vom b(e)vh erhobenen Versendertypen (incl. Katalogversender!) in ihrer ursprünglichen Form:

bevh2016versendertypenneutral

Daraus abgeleitet dann das entsprechend getrimmte Multi-Channel-Kampfchart des b(e)vh (ohne Katalogversender):

bevhzahlen2016

Amazon und die Internet Pure Player dominieren den deutschen Online-Handel seit Jahren.

Doch wie gehabt, rechnet der b(e)vh in seinen Erhebungen („Der Online-Handel und die Zahlenpolitik des b(e)vh“) die Umsätze der Internet Pure Player bewusst klein, indem er sie ohne die Amazon-Milliarden („Amazon Deutschland wächst 2016 auf 12,8 Mrd. € (+20%)“) ausweist.

Diese stecken stattdessen in den Marktplatz-Umsätzen. Siehe dazu auch An Ebay geht der Online-Boom auch 2016 komplett vorbei

Immerhin erkennt man so aber, dass Zalando und die vielen kleinen Online-Spezialisten mit +20,6% bestens mit dem Amazon-Wachstum von 20% mithalten können („Amazon legt Wachstumskorridor für 2017 auf 14% bis 23%“).

Kurios: So wenig sich der b(e)vh mit den heutigen Online-Verhältnissen anfreunden kann, so progressiv präsentiert er sich neuerdings in seinen Prognosen („Wenn der E-Commerce den Einzelhandel ersetzt“).

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

4 replies

  1. Interessant, dass die stationären Versender die größte Wachstumsrate erzielen und bei anhaltender Dynamik die Online Pure Player und Katalogversender umsatzmäßig bald überholen könnten.

    • fand ich auch einen der spannendsten Punkte.

      2016 war definitiv das große Online-Jahr der Stationären. Und so wundert es nicht, wenn sich die Online-Sprünge von Media Saturn & Co. auch in den Zahlen entsprechend niederschlagen.

      Gerade an Media Saturn sieht man aber das Dilemma, dass das Online-Plus dann im Stationären fehlt:

      https://excitingcommerce.de/2017/02/06/ceconomy-ag-wo-steht-media-saturn-vor-dem-alleingang/

      • Ein wichtiger Punkt! Es nützt ja nichts, wenn stationär mehr wegbricht als online dazukommt. Dennoch ist das offensichtliche Online-Potential der „Stationären“ spannend. Bei der richtigen Strategie könnte das für den Einen oder Anderen der richtige Weg sein. Ich denke, es kommt entscheidend darauf an, Synergieeffekte zu nutzen, ohne dabei in die (Multichannel-) Kompexitätsfalle zu tappen.

      • man spürt zumindest, dass jetzt der Wille da ist

        (Ich glaube, es gab bei Exciting Commerce noch nie soviele Beiträge über Stationäre (Signa/Karstadt, Walmart, Rewe, Kaufland/Lidl, etc.) wie im letzten Jahr)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: