Windeln.de schlägt seine letzten Aktionäre in die Flucht

Windeln.de hat es nicht geschafft, in relevante Umsatzgrößenordnungen vorzudringen und kämpft jetzt als Penny-Stock ums Überleben („Windeln.de leitet finales Rettungsprogramm für 2018 ein“).

Nach zahlreichen Umsatz- und Gewinnkorrekturen in diesem Jahr will Windeln.de nun mit einer satten Kapitalerhöhung retten, was zu retten ist. Die verbliebenen Aktionäre ergreifen die Flucht und lassen die Bewertung heute um 30% auf 12,5 Mio. Euro sinken.

Windeln.de fehlt es mittlerweile sowohl am Geschäftsmodell als auch an der nötigen (Kunden-)Substanz, um überhaupt noch einen Käufer zu finden. Das beschränkt die Möglichkeiten.

Mit der Strategie hatten wir uns zuletzt in den Exchanges #146 auseinandergesetzt. Amazon hat das Windeln.de-Vorbild Diapers.com letztes Jahr eingestellt.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Shopboerse

  1. Naja, damit kegeln sie die bestehenden Investoren entweder raus, oder zwingen sie noch mal nachzuschiessen. Wenn ich als potenzieller Investor aber sowas hier lese:

    „In den letzten Monaten ist es uns gelungen, eine effizientere Organisation aufzubauen“, argumentiert Konzern-Chef Matthias Peuckert (siehe Foto). „Nach der aktuellen Stabilisierungsphase streben wir künftig ein nachhaltiges und profitables Wachstum an.“ Ziel bleibe, Anfang 2019 den Break-Even auf Basis des bereinigten EBITs zu erreichen – vorausgesetzt, dass sich das Geschäft in China erholt, die Margen weiter steigen und dazu noch die Vertriebs- und Verwaltungskosten weiter sinken.

    Also: Wir werden break-even, wenn das Geschäft anzieht und die Kosten weiter sinken, dann würde ich mir vera* vorkommen.

    Aber das haben sie nun bereits mit der Einladung zur HV schon wieder aufgegeben. Ich würde mal sagen Dead Cat.

    • Wer da noch Geld nachschiesst, dem ist nicht mehr zu helfen. Letztlich hat sich das bestätigt, wovor schon beim IPO gewarnt wurde: kein funktionierendes Geschäftsmodell in Europa und zu starke Abhängigkeit von einem volatilen Chinageschäft.

      Spätestens als Alexander Brand ausgestiegen ist, hätte jedem klar sein müssen, wohin die Reise geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: