Groupon-Fieber: Was uns der Börsengang lehren sollte

Was lehrt uns der Groupon-Börsengang? Zunächst einmal, dass man die auszugebenden Anteile nur genügend knapp halten muss, dann lassen sich auf einer Minibasis von 5% noch traumhafte Bewertungen erzielen. Und dass Börsengänge vom Pokern eigentlich nur unterscheidet, dass man beim Pokern zwar genauso blufft und trickst, Pokerspiele aber nicht mit derselben Inbrunst öffentlich begleitet werden.

Glücklicherweise sind Unternehmensbewertungen ("How to justify Groupon’s valuation") nicht das Thema bei Exciting Commerce, sondern neue Geschäftsmodelle. Und hier lässt sich aus der Groupon-Erfahrung zweierlei für den Online-Handel lernen:

  • Zum einen die Dynamik. Sobald jemand ein spannendes, neues Geschäftsmodell (er)findet, verbreitet es sich in einem atemberaubenden Tempo. Einen Aspekt, auf den wir immer wieder hingewiesen haben: Der (Online-)Handel wiegt sich in einer trügerischen Sicherheit. Doch die Amazons und Ebays der nächsten Generation brauchen garantiert keine 10 bis 15 Jahre mehr, bis sie zu ernsthaften Wettbewerbern heranreifen. Drei bis fünf Jahre, und die E-Commerce-Welt sieht komplett anders aus. Auf diese explosiv wachsenden Wettbewerber, die aus dem Nichts kommen, gilt es sich einzustellen und sich strategisch entsprechend zu wappnen.
  • Die Skalierung ist kein US-Phänomen mehr. Die (E-Commerce-)Raketen werden direkt vor unserer Nase gezündet und gesteuert, mitten in Berlin. Und wer sein Online-Geschäft versteht, kann heutzutage unheimlich schnell skalieren. Erfahrungswerte und Steuerungskomponenten sind vorhanden. Man sollte sich vor Augen führen, dass die (wenigen) echten Online-Profis, die es weltweit gibt, ihr Handwerk aus dem Effeff beherrschen und ihren Erfahrungsvorsprung gnadenlos ausnutzen.

Deshalb kann der Appell nur lauten: Lernt Euer Online-Geschäft, und zwar ernsthaft! Es gibt noch viel zu viele Larifari-Veranstaltungen, viel zu viel Geschäftemacherei und durchsichtiges Geblubber, das vom Wesentlichen ablenkt. Und auch wenn online noch vieles im Ungewissen liegt, so sieht man doch, was man selbst mit dem wenigen Online-Wissen, das heute schon vorhanden ist, erreichen kann. Das ist eine gute Nachricht für alle Innovationstreiber (Denkt größer, agiert schneller!) und eine entsprechend schlechte Nachricht für die Alteingesessenen. Da hilft nur: nachsitzen und das Versäumte schleunigst nachholen.

Live Shopping für Fortgeschrittene

Für Exciting Commerce besonders erfreulich an dem Groupon-Erfolg ist, dass ausgerechnet ein Live Shopping Unternehmen der nächste große Börsenstar ist.

Bereits bei den ersten Live Shopping Days im Sommer 2008 haben wir auf die Potenziale von lokalen Live Shopping Aktionen aufmerksam gemacht. Da gab es noch kein Groupon. Und als wir auf das Groupon-Modell bei den Live Shopping Days Anfang 2009 erstmals hingewiesen haben, hatten es noch die wenigsten auf dem Radar. Von Hype war damals keinerlei Spur. Von Investoreninteresse entsprechend auch nicht.

Wer "Live Shopping Events" immer als Randerscheinung abgetan hat, der wurde in den letzten fünf Jahren eines besseren belehrt – erst durch die Shoppingclubs und nun durch die Groupon-Anbieter. Und was das nächste große Thema in diesem Segment ist, hatten wir ja auch schon angedeutet.

Spötter behaupten, dass sich Groupon selbst beim Börsengang treu geblieben ist und im Vergleich zur ursprünglich anvisierten Bewertung von 30 Mrd. Dollar bewusst mit einem 50% Discount an die Börse gegangen ist. Das ist Live Shopping: Die Leute heiß machen, auf den Punkt genau Nachfrage erzeugen und dann mit Abschlag immer noch gute Umsätze einfahren. Gratulation an die Macher!

Wofür man Groupon sonst noch Respekt zollen sollte, beschreibt Business Insider. Glückwunsch auch an die deutschen Investoren (Samwers, Holtzbrinck, eVenture Capital), die nach dem StudiVZ-Debakel diesmal alles richtig gemacht haben und nun zumindest auf dem Papier Dollarmilliardäre sind. Spannend bleibt jetzt natürlich, zu sehen, ob die so erzielte Traumbewertung auf Dauer zu halten sein wird. Der Börsenpoker hat für Groupon gerade erst begonnen.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Crowdsourcing, Live Shopping, Shopboerse

9 replies

  1. Das ist wirklich gut gelaufen fuer Groupon, Glueckwunsch. Konnte man nach den letzten Wochen & Monaten nicht unbedingt erwarten, auch mit dem Blick auf das Boersenumfeld. Immerhin haben die Samwers & andere jetzt genuegend Kohle, um das Online-Business noch schneller anzutreiben. Um Zalando muss man sich nun wirklich gar keine Sorgen mehr machen. Richtig Sorgen machen muessen sich hingegen die (noch) Platzhirsche Otto & Co.

  2. Klasse Artikel! Aber hier habe ich einen Link vermisst: “Und was das nächste große Thema in diesem Segment ist, hatten wir ja auch schon angedeutet.” – @Jochen: Was meinst du genau damit? Danke :)

  3. Wie sieht dass eigentlich aus. Duerfen samwer & Co ihre shares sofort flippen? Oder gibt’s da seitens der SEC eine Sperre? Ich hätte ja am Freitag schon verkauft. Wurden ja auch 50 Mio shares gehandelt am Freitag. Waren da olis shares teilweise schon dabei?

  4. @Derrik: Soweit ich weiß beträgt die Haltefrist bei allen Insidern, also Mason Levkovsky Samwer & Co. 6 Monate.

  5. Den 4.5.2012 sollte man sich schon mal vormerken …
    @Holger Den Link hab ich diesmal bewusst weggelassen, um das Thema nicht überzustrapazieren. Aufmerksame Leser wissen eh Bescheid. Siehe die Topthemen vom Oktober (s. http://www.excitingcommerce.de/2011/10/die-topthemen-im-oktober.html)

  6. Wie gesagt, das ist die reguläre Lock up period, wer weiß ob es da Sonderregelungen gibt o.Ä.
    Spannend ist es auf jeden Fall, zumal die 9 Monate vor den Präsidentschaftswahlen historisch gesehen sehr stabile (haussierende) Aktienmärkte gebracht haben, Euro-Schuldenkrise hin oder her.
    Hier dürfte sich die Börsenweisheit Sell in may and go away einmal mehr bewahrheiten, mal sehen ob die Samwers eine Milliarde mitnehmen, schön anzusehen wärs ja schon.

  7. Soweit ich dass gelesen habe, mussten die Samwers ihren Beratervertrag um ein Jahr verlängern, bis Oktober 2012 nächstes Jahr. Ich gehe davon aus dass sie auch vorher ihre Shares nicht verlaufen dürfen. Was meint Ihr? Gerade in dieser Größenordnung dürften SEC und co. da genau drauf gucken, dass da nix passiert.

  8. Groupon ist das Myspace des E-Couponing :)

  9. Solange es Murdoch nicht übernommen hat, ist es das Facebook des E-Couponing :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.780 Followern an

%d Bloggern gefällt das: