Gender Innovation: Wie (Haus-)Frauen in Frankreich shoppen

Ebay hat im Februar und März französische (Haus-)Frauen nach ihren Online-Shopping-Gewohnheiten befragen lassen (hier in der Übersetzung) und die Ergebnisse veröffentlicht (PDF).

Zu wissen, wie Frauen aktuell online shoppen, hilft zwar nur bedingt, um herauszufinden, wie Frauen wirklich shoppen wollen. Es liefert aber doch einiges an Anhaltspunkten.

Die Befragung verdeutlicht unter anderem (einmal mehr), dass Frauen über die Hälfte ihrer Online-Käufe gar nicht für sich selbst, sondern für andere tätigen:

Hausfrauen

Gut die Hälfte der Französinnen kauft häufiger als einmal im Monat online ein. Im Schnitt shoppen jedoch auch Frankreichs Frauen erst 5 Stunden im Monat (d.h. 10 Minuten pro Tag) online.

Bei Hausfrauen sind es im Schnitt 4 Stunden (oder 8 Minuten am Tag), bei den allermeisten (64%) jedoch weit weniger als 3 Stunden im Monat:

Hausfrauenstunden

Im Prinzip herrscht hier also weiterhin ein riesiges Potenzial für einfachere und bequemere (sprich: weniger zeitintensive) Online-Einkaufsmöglchkeiten, wie sie Vente-Privée, Groupon & Co. in den letzten Jahren erfolgreich vorangetrieben haben.

In der Befragung (PDF) bestätigen sich im Prinzip auch die Ergebnisse für das zweite Drittel der Gesellschaft: Es gibt mittlerweile eine ziemlich große, durchaus online-affine Gruppe (von Frauen), die aber bedingt durch Familie und/oder technische Restriktionen sehr viel weniger Zeit online verbringen kann als man sich das als Online-Anbieter wünschen würde. Hierfür braucht es kreative Lösungen: Shoppingangebote, die sich problemlos in den Alltag der (Haus-)Frauen integrieren lassen.

Terrafemina, die die Untersuchung in Frankreich durchgeführt haben, haben die Ergebnisse mit Expert(inn)en besprochen und eine Reihe einordnender Beiträge veröffentlicht:

Hier die Terrafemina-Beiträge in der zum Teil sehr holprigen Google-Übersetzung:

Die Studie ist erst kurz nach der Exceed 2012 erschienen, sonst hätten wir die Ergebnisse dort natürlich im Rahmen unseres Schwerpunktthemas zur Diskussion stellen können.

Warum beschäftigt uns das Thema überhaupt? Frauen sind mittlerweile online genauso aktiv wie Männer, bestellen aber viel weniger als zu erwarten wäre.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:exceed, Frauenmaerkte, unlimited

3 replies

  1. Nun – Online Shopping finde ich auch sehr bequem – macht auch häufig echt sinn und erspart viel Zeit.
    Allerdings ist gerade bei Kleidung/Unterwäsche ein Modeshop nicht zu verachten, in dem man direkt vor Ort die Sachen kauft – ich würde mir nie einen Anzug online kaufen…

Trackbacks

  1. Amazon und der neue Blick auf den Handel « Exciting Commerce
  2. Female Commerce: Standard-Shops sind nicht “neutral” « Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: