Buch/Handel 2020: Wird Goodreads zum Buchladen für Amazon?

Neue Vetriebsmodelle

Goodreads hat in einem Blogeintrag seine neue Buch-Preview-Funktion vorgestellt (bisher US-only). Wenig überraschend setzt die Amazon-Tochter dabei auf den Kindle Cloud Reader und dürfte es somit nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Lese-Community Amazon-Titel auch ganz direkt zum Kauf anbietet.

goodreads_preview

Bisher verweist Goodreads auf unterschiedlichste Buchläden, die den jeweiligen Titel anbieten, mit Amazon als bevorzugter Variante.

HarperCollins: Angesichts der Marktmacht von Amazon bauen die Verlage ihre Direktvertriebsaktivitäten aus. Einer der Vorreiter ist HarperCollins, das nun auch auf seiner UK-Webseite E-Books direkt zum Kauf anbietet und gegenüber Autoren dabei mit höheren Honoraren wirbt. (via The Bookseller)

Bastei Lübbe steht in Deutschland unter den Großverlagen in Sachen E-Innovationen an vorderster Front und hat als Vertriebsplattform nun den E-Book-Shop Beam übernommen. (via Buchmarkt)

E-Book-Subskriptionsdienste

24symbols ist einer der Pioniere unter den E-Book-Abo-Diensten. Gegenüber Buchreport kündigte Mitgründer Justo Hidalgo an, dass 24symbols bald auch in Deutschland verfügbar sein wird. Unter dem Motto „Access a world of free books“ setzt das in Spanien beheimatete Unternehmen auf ein für Leser attraktives Freemium-Modell.

Scribd wirbt bekanntlich mit dem umfangreichsten Titelkatalog unter den All-you-can-read-Angeboten. Mit einer Infografik gibt Scribd nun Einblick in Lesegewohnheiten, die Popularität der verschiedenen Genres und die Unternehmensentwicklung. (via Good eReader)

Gut dazu passt ein aktueller Vergleich von Buchreport zu den Eckdaten der wichtigsten US-Subskriptionsdienste für E-Books.

Amazon-News

KDP Kids: Amazon hat seine Selfpublishing-Plattform Kindle Direct Publishing um einen Service für illustrierte Kinderbücher erweitert. KDP Kids dürfte wohl auch das Ziel verfolgen, die Attraktivität des Angebots des Subskriptionsdienstes Kindle Unlimited weiter zu erhöhen. (via GigaOM)

Amazon-Effekt: Welchen Einfluss Amazon auf das Verkaufsvolumen der Verlage hat, illustriert derzeit gut das Beispiel Ellora’s Cave. Der nach eigener Aussage „Premier publisher of Erotic Romance eBooks“ berichtet über einen markanten Rückgang der Verkaufszahlen nach einer Änderung der Amazon-Algorithmen. (via Publishers Weekly)

Kritik von Innen: Während es Amazon weiterhin an Kritik aus etablierten Branchenkreisen nicht mangelt, äußert sich mit dem zum Subskriptionsdienst Oyster gewechselten Book-Editor Kevin Nguyen für einmal ein Ex-Amazon-Mitarbeiter kritisch über die Entwicklung des Online-Riesen:

„The reality is that the company has changed. As Amazon grows, it continues to move away from its core books business. (…) At Amazon, we referred to our audience as customers; at Oyster, they’re readers.“

Discoverability

Audible: Nicht nur bei E-Books, auch bei Hörbüchern ist die Entdeckbarkeit von Inhalten ein wichtiges Thema. Die Amazon-Tochter Audible trägt dem nun mit einer „Discover“-Kategorie, verbesserten Suchfunktionen und einem erleichterten Browsen von Hörbüchern Rechnung. (via The Next Web)

Twitter: Der neue „Buy“-Button von Twitter und sein kontrovers diskutierter Nutzen sind gerade in aller Munde. Gut dazu passt ein neues Feature eines japanischen Entwicklers, das die Einbettung von Epub-Dateien in Twitter ermöglicht. (via The Digital Reader)

Mehr zum Thema auch in den K5 Topics („Discoverability im E-Commerce“).

Buchhandel im Umbruch

Thalia: Kleine, showroom-artige Ladengeschäfte als physische Schnittstellen zum Onlineshop – dieses immer populärer werdende Retail-Modell erprobt nun auch Thalia mit neuen „Miniflächen“. (via Buchreport)

Book Affair ist der Arbeitstitel für ein „Nachbarschaft-Amazon“, das Ex-BamS-Chef Walter Mayer aufbaut. Dabei soll es sich um eine zentrale Onlineshop-Plattform für stationäre Buchhandlungen handeln – eine Idee, die allerdings auch bereits u.a. die Buchhändler-Genossenschaft eBuch (Geniallokal.de) und das Startup BuchhandlungVorOrt verfolgen. (via Berliner Zeitung)

Unter der Rubrik Buch/Handel 2020 bringen wir jede Woche das Spannendste zu den strukturellen Umbrüchen in der Buchbranche („Buchlos in die Zukunft“).

Die Rubrik gibt es auch als Feed und als E-Mail-Newsletter.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Buchhandel

Trackbacks

  1. Buch/Handel 2020: Und was soll aus dem Börsenverein werden? | Exciting Commerce
  2. Buch/Handel 2020: Wie Apple den E-Book-Markt knacken will | Exciting Commerce
  3. Buch/Handel 2020: Wenn Amazons WriteOn gegen Wattpad antritt | Exciting Commerce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: