Wer vom Flaschenpost-Exit an Oetker am meisten profitiert

Die Oetker-Gruppe will sich Flaschenpost schnappen und mit Durstexpress fusionieren. Über den Kaufpreis wird bisher nur spekuliert. Fest steht aber, wer – neben Oetker – vom frühen Exit am meisten profitiert:

So hielten laut Deutsche Startups neben den Gründern (25%) Tiger Global (17%) und Cherry Ventures (15%) die Hauptanteile an Flaschenpost. Vorwerk Ventures und die Bestseller Gruppe kamen zuletzt auf jeweils rund 10%.

Gespannt kann man sein, ob das Kartellamt die Übernahme von Flaschenpost durch Durstexpress ähnlich problemlos durchwinkt wie die Lieferheld-Übernahme durch Lieferando.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Shopboerse

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: