Rewe und das Lieferpass-Modell von Billa in Österreich

Während auch Amazon Fresh weiter fleissig an seinem Preismodell schraubt, experimentiert die Rewe-Gruppe bei Billa in Österreich seit Juni mit einem Lieferpass-Modell, das sich Peer Schader im Supermarktblog näher angesehen hat („Bringdienst zum Flatrate-Preis: Warum Billas „Lieferpass“ cleverer ist als Amazon Fresh“):

billalieferpass

„Wer sich seine Einkäufe von Billa nachhause liefern lässt, legt einfach den virtuellen „Lieferpass“ für 9,99 Euro mit in den Online-Einkaufswagen und zahlt anschließend einen ganzen Monat keine Liefergebühr mehr für weitere Einkäufe (Mindestbestellwert jedes Mal: 30 Euro). Danach läuft der Pass automatisch ab.“

Aktuell gibt es das Angebot gleich für 2 Monate, immer jeweils im Rahmen des Billa-Vorteilsclubs.

Auch der Rewe Lieferservice hat unlängst sein Gebührenmodell überarbeitet. Zuletzt war Kaufland in den Markt eingestiegen („Kaufland und der große (Online-)Wurf in Berlin“).

Vergleiche dazu auch die Erwartungshaltung der Lebensmittelkäufer („Wie die Vielbesteller im Online-Foodmarkt ticken“)

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: