Home24 fällt auf 75 Mio. € Börsenwert: Wann schlägt Wayfair zu?

Ein Jahr nach dem Börsengang steht Home24 vor einem Scherbenhaufen: Die Börsenbewertung liegt danieder bei jetzt gerade noch 75 Mio. Euro. Und die Cash-Reserven sind schon im ersten Quartal (PDF) rapide gesunken auf 79 Mio. Euro. Damit muss Home24 jetzt fürs erste auskommen:

Natürlich kann man jetzt ausgiebigst spekulieren, wie lange die Reserven wohl noch reichen werden und ob Home24 mit dem aktuellen, eher wenig ausgeklügelten Geschäftsmodell überhaupt die Kurve kriegen kann:

Viel spannender ist allerdings die Frage, ob Wayfair die Börsenschwäche für sich nutzen und so einen unliebsamen Wettbewerber aus dem Feld schlagen kann?

Kann Wayfair die Börsenschwäche von Home24 für sich nutzen?

Mit etwas Geschick könnte sich Wayfair Home24 jetzt einverleiben und dann vom Markt nehmen. Ein bisschen so, wie Outfittery das gerade mit Modomoto vorexerziert.

Alternativ könnte Wayfair aber auch einfach warten, bis es mit Home24 noch weiter bergab geht. Vielleicht erledigt sich das Problem ja von alleine. Man kann jedenfalls gespannt sein, ob Wayfair hier aktiv wird und die Gunst der Stunde für sich zu nutzen weiß.

Im Gegensatz zu Home24 wird Wayfair an der Börse inzwischen mit eindrucksvollen 13,4 Mrd. Dollar bewertet und hätte daher ausreichend finanziellen Spielraum für so gut wie alle denkbaren (Übernahme-)Szenarien.

Alternativ hätte auch Bygghemma Chancen. Da achtet man allerdings stark auf die Bottomline. Statt sich international einen Verlustbringer ans Bein zu binden, dürfte man sich dort eher weiter auf die Heimatmärkte fokussieren („Bygghemma nimmt Kurs auf 500 Mio. € und kauft weiter zu“).

Der Möbelmarkt im Strukturwandel

Kurioserweise hat es Home24 ausgerechnet im letzten Jahr erstmals unter die Top 20 im deutschen Möbelhandel geschafft.

Was vor allem daran liegt, dass der Möbelmarkt nach einer Reihe von Fusionen und Übernahmen von weniger und weniger großen Playern beherrscht wird – bis nach den vielen kleinen Pleiten auch dort die ersten Großen kippen. Siehe auch die drei Lehren aus der Quelle-Pleite:

Zu den jüngsten Entwicklungen im Möbelmarkt siehe auch Ikea kündigt massive Restrukturierung und Entlassungen an und XXXLutz verortet sich im E-Commerce bei gut 200 Mio. Euro

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Home & Living, MORE, Shopboerse

Schlagwörter:

  1. Ich glaube nicht, dass Wayfair wirklich vor hat, in Europa Fuß zu fassen.
    Seit Jahren entwickelt Wayfair von Berlin und UK aus sein Europageschäft, ohne dass der durchschnittliche europäische Konsument wayfair überhaupt kennt. Ich habe das Gefühl, das „Europageschäft“ soll Internationalität vorgaukeln.
    Darüberhinaus ist wayfair in den USA mit einem dezentral ausgelagerten fulfillment groß geworden. Ein Ansatz, der für Europa nicht funktioniert. D.h. man müsste sein operatives Geschäft neu aufbauen. Von home24 gibt es da auch nichts funktionierendes zu übernehmen.

    • Niemand wird Home24 übernehmen, da ist einfach nix werthaltiges. Die brand zieht nicht, Logistik ist vermurkst, der Shop nicht zeitgemäss etc pp

      Die werden in den Bankrott rutschen und dann wird ein stationärer die für kleines Geld kaufen

      • Passend dazu, ein Punkt der „Liste trauriger Dinge“ vom 15.05. der Titanic:
        „Onlineshops, auf deren Homepage steht, dass sie 24 Stunden am Tag geöffnet haben“

        Im Namen zählt das inzwischen auch.

  2. Ich habe bis vor 2 Jahren auch für einen Online Möbelshop (im niedrigen Preissegment) gearbeitet und bin mir sicher dass die Möbelbranche nur im billigsegment und Kleinteilmöbelbereich online funktionieren wird.

    Wer wenig Geld hat ist bereit online nach dem günstigsten zu suchen ohne es vorher zu testen. Und findet man eine kleine Delle kriegt man schnell nochmal bis zu 20 % Rabatt ganz einfach so.

    Vor über 10 Jahren hatte ich auch mal ein Ecksofa online bestellt – bei Otto.de. Danach nie wieder da ich einfach sowas selbst ganz genau sehen und anfassen können muss.

    Die Matratzenhersteller wie Casper machen es dabei richtig – 100 Tage geben die den Kunden Zeit in denen man die Matratze kostenlos zurück geben kann und auch die Abholubg funktioniert problemlos. Wobei Matratzen aber auch eine höhere Gewinnmarge haben.

Trackbacks

  1. Wenn alles was zählt nicht zählbar ist | Kassenzone

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: