Farfetch steckt $200 Mio. in Neiman Marcus statt in Yoox Net-a-Porter

Eine Art Tech-For-Equity-Deal im Wert von bis zu 200 Mio. Dollar hat Farfetch heute mit der Neiman Marcus Group bekanntgegeben:

„As part of its commitment […] FARFETCH will make a minority common equity investment of up to $200 million in NMG, joining existing investors including PIMCO, Davidson Kempner Capital Management, and Sixth Street. NMG will use the proceeds to further accelerate growth and innovation through investments in technology and digital capabilities.

NMG will utilize FARFETCH Platform Solutions (FPS) to re-platform the Bergdorf Goodman website and mobile application. As a result, Bergdorf Goodman will introduce its digital customer experience and curated offering to customers globally, integrating seamlessly with the iconic New York City flagship.

Additionally, Neiman Marcus is committed to using select FPS modules, including foundational international services. Both Bergdorf Goodman and Neiman Marcus will join the FARFETCH Marketplace as a partner, adding participating brands in key global geographies.“

Eher als einen Deal mit Neiman Marcus hätte man von Farfetch einen Deal mit Richemont und Yoox Net-a-Porter erwartet („Farfetch zeigt jetzt doch Interesse an Yoox Net-a-Porter“). Aber das kann ja noch kommen.

Hier ein Blick auf die Umsatzentwicklung von Farfetch, das sich 2021 um über 30% steigern konnte (PDF-Quelle):

Weitere Umsätze für die „Platform Solutions“ wären durch den Deal mit NMG schon mal gesichert.

Die Neiman Marcus Group in ihrer heutigen Form ist 2020 aus der Insolvenz hervorgegangen und hat ihre besten Zeiten, vom klingenden Namen einmal abgesehen, bereits hinter sich.

Von 2014 bis 2020 gehörte Mytheresa zur Gruppe, das dem Insolvenzstrudel allerdings entgehen konnte und inzwischen wie Farfetch an der Börse notiert.

Farfetch und Mytheresa sind beide in den GLORE50 vertreten.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse, Shoptech

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: