Stuffle soll das neue Momox für alles werden

Bei Momox hat Gründer Christian Wegner irgendwann kalte Füße bekommen, will aber jetzt mit Stuffle „letztendlich“ nochmal „dasselbe machen“.

Was als Wisemarkt begonnen hat, hat jetzt mit Stuffle seinen endgültigen Namen bekommen:

„Von Antiquitäten bis Zauberkasten. Wir sind von Kopf bis Fuß auf Second Hand eingestellt.

Neben Top-Kategorien wie Fashion, Accessoires, Technik und Deko kaufen wir fast alles, das mehr Wert ist als zwei Mal Portokosten.

Schaue dich einfach mal zu Hause um und verkaufe uns, was du nicht mehr brauchst.“

Stuffle war 2012 in der ersten großen Second-Hand-Welle als Flohmarkt-App an den Start gegangen, damit aber nicht weit gekommen.

Sowohl für Stuffle als auch für Christian Wegner ist es also der zweite Anlauf. Außerdem ist er mittlerweile bei Mädchenflohmarkt und bei Vite EnVogue an Bord.

Zu den jüngsten Entwicklungen im Second-Hand-Markt siehe auch Rebelle soll für 30 Mio. € an Vinted (Ex-Kleiderkreisel) gehen und Sind 1,2 Mrd. Dollar genug für Poshmark?

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Schlagwörter:

1 Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: