Eobuwie (Eschuhe) holt 110 Mio. € bei 500 Mio. € Umsatz

Gerade erst hat die Schuhhandelskette CCC groß erklärt (PDF), warum ihre E-Commerce-Tochter Eobuwie (Eschuhe) kein Wachstumskapital* mehr benötigt, da kündigt sie eine Kapitalspritze von 110 Mio. Euro an (via):

„Eobuwie, one of the leading online footwear platforms and clothing in Central and Eastern Europe, will obtain PLN 500 million from SoftBank Vision Fund 2 to accelerate the development of eobuwie.pl, including international expansion.“

Eobuwie, das europaweit vertreten ist und hierzulande unter eschuhe.de läuft, hat den Umsatz 2020 auf 485 Mio. Euro (+52%) gesteigert und will sich in den kommenden drei Jahren auf eine Milliarde Euro verdoppeln. Dabei soll Eobuwie Allegro und Inpost an die Börse folgen.

Damit zeigt sich einmal mehr, dass Osteuropa mittlerweile auch bei internationalen Investoren hoch im Kurs steht (siehe zuletzt auch Rohlik). Und man kann schon gespannt sein, wann Notino an der Reihe ist.

Für alle, die tiefer einsteigen wollen, gab es von CCC gerade auch eine ausführliche Präsentation zum Investorentag (PDF).

*) Apropos Wachstumskapital: Natürlich hat CCC mit dieser Aussage nicht unrecht, handelt es sich bei der Kapitalspritze doch um kein Primary Capital, sondern um eine Unternehmensanleihe, die sich beim Börsengang in Anteile wandeln lässt. 

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Shopboerse

Schlagwörter:, ,

1 Antwort

Trackbacks

  1. Schuhhändler Spartoo geht mit 134 Mio. € Umsatz an die Börse – Exciting Commerce

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: