Wish verliert 26% der Kunden – und wird zum Sanierungsfall

Wish hat in den letzten zwölf Monaten ein gutes Viertel seiner aktiven Kund:innen verloren und kommt jetzt nur noch auf 52 Millionen. Zugleich sind die Werbepreise so stark gestiegen, dass Wish vorerst auf neue Kund:innen verzichten will.

Im Shareholder-Letter (PDF) beschreibt Wish den Ernst der Lage und was gerade alles im Argen liegt. Am Interessantesten vielleicht die Probleme im Marketing, da sie auch andere (be)treffen:

„At the same time that engagement was declining, the cost of digital advertising on leading ad platforms, which we historically have used to drive demand and conversion on our app, increased more than we expected.

In addition, the recent privacy changes for iOS have caused more advertisers to shift spend to Android devices, creating more competition for a limited supply of impressions.

Ultimately, this drove up competition for advertising bids, restrained our ability to reach more users and increased advertising costs for Wish since most of our growth marketing has been focused on Android, the preferred device for the majority of our users.

These rising digital advertising costs contributed to lower marketing efficiency. Therefore, during the quarter, Wish’s proprietary data science algorithms reduced our digital advertising spend.“

Nachdem Wish nach einem mauen Jahr 2019 noch ganz gut durch Corona gekommen ist, will es jetzt hart auf die Bremse treten und sich erstmal 12 Monate Zeit für die Sanierung nehmen:

„The actions we are taking to improve execution and the user experience are expected to strengthen Wish’s operating performance.

We do not expect these new initiatives to contribute meaningfully to positive year-over-year results before the second half of 2022.

We have already begun to significantly cut back our digital advertising spend, and with a focus on maintaining retention of our existing user base in the near term, we believe new buyer conversion will be minimal.

Once we see improved user engagement trends, we plan to slowly ramp up our growth advertising investments to reignite our new user acquisition engine.“

Es bleibt das Geheimnis der Wish-Macher, wie sie einen Marktplatz betreiben wollen, der zunehmend weniger Kund:innen erreicht. Auch die Neuausrichtung gerät damit in Verzug.

Noch hat Wish 1,6 Mrd. Dollar Cashreserven. Zugleich hinterlässt der aktuelle Shareholder-Letter (PDF) allerdings den Eindruck, dass Wish nicht so wirklich weiß, was es tut. Hier die Q1-Zahlen zum Vergleich:

Wish fällt damit auch aus den GLORE50.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Mobile, Shopboerse

Schlagwörter:

1 Antwort

Trackbacks

  1. Stitch Fix, Lands` End & Wish im Heinemann Spezial | Kassenzone

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: