Und HelloFresh schwimmt auch weiter in Geld

Während andere zu kämpfen haben, hält Hellofresh nach einem starken Start ins Jahr (PDF) an seinen Zielen für 2022 fest: ein operatives Ergebnis von mindestens 500 Mio. Euro bei Umsätzen um die 7,4 Mrd. Euro:

„HelloFresh bestätigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2022 und erwartet ein Umsatzwachstum für die HelloFresh-Gruppe zwischen 20 % und 26 % auf Basis konstanter Wechselkurse.

Das Unternehmen erwartet für die HelloFresh-Gruppe ein bereinigtes EBITDA zwischen 500 und 580 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2022.“

Stolz verweist Hellofresh dabei weiter auf sein Cashpolster (PDF), das trotz Stützkäufen von 125 Mio. Euro noch knapp 800 Mio. Euro beträgt (PDF-Quelle):

„HelloFresh verfügte zum Ende des ersten Quartals 2022 weiterhin über einen sehr soliden Kassenbestand in Höhe von 795,7 Millionen Euro, obwohl das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 125 Millionen Euro durchführte und 24,8 Millionen Euro für die erste Tranche der Earn-Out-Zahlung aus der Factor-Übernahme zahlte.“

Allzu viel geholfen haben die Stützkäufe im aktuellen Börsenumfeld nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

HelloFresh ist als einer der Wachstumstreiber in den GLORE50 vertreten.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Shopboerse

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: