Gorillas tritt auf die Kostenbremse und gibt 4 Länder auf

Kurz nach dem zweiten Geburtstag tritt Gorillas auf die Kostenbremse und zieht sich aus 4 Ländern zurück („Gorillas kündigt interne Veränderungen an“):

„Aktuell stammen 90% unserer Umsätze aus fünf Kernmärkten, in denen sich bereits klare Entwicklungen hin zu einem profitablen Geschäft abzeichnen: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande und die USA.

Da wir in diesen Märkten das größte Potenzial für unser nachhaltiges Wachstum sehen, werden wir uns zukünftig stärker auf diese fünf Länder konzentrieren.

Vor diesem Hintergrund prüfen wir alle strategischen Optionen für die weiteren Märkte Italien, Spanien, Dänemark und Belgien.“

Gorillas hatte schon bei der letzten Runde Schwierigkeiten bei der Investorensuche und dann u.a. Delivery Hero an Bord genommen.

Wer wissen will, wie der Gorillas-Chef die Entlassungen verkauft, wird hier fündig.

Und wer selber Lust hat, in den Markt einzusteigen: In England hat gerade erst Jiffy aufgegeben und versucht sich jetzt als Quick-Commerce-Dienstleister.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Logistik, Mobile

Schlagwörter:

1 Antwort

Trackbacks

  1. Die letzten 4: Wie der Gorillas-Chef die Entlassungen verkauft – Exciting Commerce

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: