Die letzten 4: Wie der Gorillas-Chef die Entlassungen verkauft

Gorillas tritt auf die Kostenbremse und will künftig wieder verstärkt von Berlin aus agieren. Passend zu den Entlassungen gibts heute noch einen mehr oder weniger aufbauenden Brief an die Mitarbeiter:

„The result of this new reality is that wealth and money are being transferred to low risk profitable businesses.

This will kick-off a natural selection process in our q-commerce industry.

In January 2020 there were 30 players in our industry. In January 2021 only 15 remained. In January 2022 you can count 4.

And now the stage of the final 4 begins, where one year from now there will be only 1-2 players remaining.

Gorillas will be this player. And this requires a new plan.“

Hier gehts weiter.

Mit den letzten 4 dürfte er sich wohl auf Flink, Getir, Gopuff und Gorillas beziehen, auch wenn es schon noch einige mehr gibt.

Zu den Genannten siehe auch die letzten Updates:

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Food, Logistik, Mobile

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: