AO holt sich £40 Mio. zu einer Bewertung von £205 Mio.

Nicht nur Enjoy, sondern auch AO hat Cashsorgen und braucht eine Kapitalerhöhung zur Unzeit. Immerhin 40 Mio. Pfund konnte es jetzt an der Börse einsammeln – zu einer Bewertung von 205 Mio. Pfund:

„A total of 86,636,386 new ordinary shares […] representing approximately 18.1 per cent of the Company’s existing issued ordinary share capital (excluding any treasury shares) have been placed at a price of 43 pence per Placing Share raising proceeds of approximately £37.3 million (before expenses), subject to completion.

In addition, a total of 7,164,865 new ordinary shares […] representing approximately 1.5 per cent. of the Company’s existing issued ordinary share capital (excluding any treasury shares) have been placed at the Placing Price raising proceeds of approximately £3.1 million (before expenses), subject to completion.

Total proceeds from the Placing and the Primary Bid Offer are therefore approximately £40.3 million (before expenses), subject to completion.“

AO hatte im März das Geschäftsjahr 21/22 bei Umsätzen von 1,556 Mrd. Pfund abgeschlossen und sich zuletzt schon das Deutschlandgeschäft sparen müssen.

Dabei lag AO im abgelaufenen Geschäftjahr umsatzseitig knapp 75% über dem Vor-Corona-Niveau. Siehe auch Wer steht gerade wo im Online-Handel?

AO ist nicht der einzige Onliner, der sich in der angespannten Lage ein bisschen Luft verschaffen konnte. Siehe dazu auch Motorradhändler Pierce will weitere 35 Mio. € von der Börse

AO und die Pierce Group sind in den GLORE50 vertreten.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Elektronikhandel, Shopboerse

Schlagwörter:

  1. Die Bewertung ist aber krass niedrig, oder?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: