Entlassungen und mehr: Die Möbelbranche unter Druck

Sinkende Nachfrage, steigende Kosten. Im Online-Handel trifft die aktuelle Krise (Exchanges #304) zur Zeit kein Segment so hart wie die Möbel- und Einrichtungsbranche, die ihre Erwartungen für 2022 nach einem mehr als mauen Q2 gerade nochmal stark zurückschrauben musste.

So hat sich Home24 diese Woche von der schnellen Umsatzmilliarde verabschiedet:

Ähnliches gilt für Westwing und für Made.com, das jetzt mit bis zu 30% weniger Nachfrage rechnet. Das wären dann nur noch 25% über dem Vor-Corona-Wert von 2019:

Wayfair hat nach den jüngsten Zahlen (hier die zugehörige Präsentaton/PDF) gestern eine weitere Entlassungswelle angekündigt und dürfte damit nicht alleine bleiben:

„Our team is too large for the environment we are now in, and unfortunately we need to adjust. [N]early 900 Wayfairians […] will be told today they are no longer a part of building our company’s future.“

Zugleich geht der CEO-Exodus weiter: Westwing hat die Führungsspitze ebenso ausgetauscht wie die Bygghemma Group, die hier die klarsten Worte gefunden hat (PDF-Quelle):

„Adam and his team have coordinated and streamlined BHG, thereby laying the foundation for sustainable profitable growth.

However, we see a need for further operational experience in the phase BHG is now in and have jointly concluded in our dialogue that it is time for a new leadership.“

Zur aktuellen Situation siehe auch Sollte der Online-Handel jetzt Kapazitäten abbauen oder nicht? bzw. The State of Online Retail 2022: Eine Branche im Ausnahmezustand:

Auch in der Online-Möbelbranche gibt es allerdings Lichtblicke, allen voran Temple & Webster, das diese Woche seine Jahresergebnisse (PDF) präsentiert hat:

Siehe dazu auch Wie weit kommt Temple & Webster als Mini-Wayfair?

Im Einrichtungssegment sind Wayfair, BHG, Westwing und Made.com in den GLORE50 vertreten. Temple & Webster zählt zu den Kandidaten.

Frühere Beiträge zum Thema:



Kategorien:Home & Living, Shopboerse

Schlagwörter:, , , , ,

1 Antwort

Trackbacks

  1. Made.com stellt sich in der Krise selber zur Disposition – Exciting Commerce

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: